Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

[PoprockUnion 04/2004]

Mitglieder: () Mark Oliver "E" Everett (vocals, guitar, keyboard), Tommy Walters (bass), Jonathan "Butch" Norton (drums)

Musikstil: () Indie-Rock, Alternative-Rock

Vergleichbare Bands: () Beck , The Flaming Lips

Ausgewählte Diskographie:

Beautiful Freak (LP, 1996)
Electro Shock Blues (LP, 1998)
Daisies Of The Galaxy (LP, 2000)
Souljacker (LP, 2001)
Shootenanny! (LP, 2003)
Blinking Lights And Other Revelations (LP, 2005)
Hombre Lobo (LP, 2009)

 

Song-Empfehlungen:

1. Novocaine for the soul
2. Last Stop: This Town
3. Souljacker
4. Susan's House
5. Mr E's Beautiful Blues
6. Saturday Morning
7. Hey Man (Now You're Really Living)

  • Hurricane #1

    Zusammengefummelt aus Ride-Überresten, genauer gesagt dem Ex-Ride-Gitarristen Andy Bell, tischen Hurricane #1 Kurzlebiges anstelle von Kurzweiligem auf. Während man die Single-Auskopplungen durchweg noch als heiß bezeichnen kann, findet man auf den Alben durchweg nur noch kalten Kaffee.

     
  • Badly Drawn Boy

    Damon Gough, der Mann hinter Badly Drawn Boy trägt ständig eine Wollmütze welche ihm irgendwie eine mystische Aura verleiht. Anders ist es nicht zu erklären, denn er wirkt mit dieser Mütze so zerbrechlich und ehrlich, daß man ihm ungesehen einen Unfallwagen zum Neupreis abkaufen würde. Glücklicherweise verkauft der Badly Drawn Boy harmonisch-melancholische Popmusik, wie sie nur in England erfolgreich gemacht wird.

     
  • EMF

    EMF kamen zu jener Zeit (1991) als gerade der Madchester/Rave-Ausverkauf begann. Möglicherweise waren sie auch selber schon die Vorboten des Sell-Out, da sie wie eine gecastete Boyband wirkten. Trotzdem konnten sie ein paar große Charterfolge feiern und gerade der Überhit "Unbelievable" wird immer die Hymne des Rave-Musikphänomens bleiben.