Einen wunderschön romantischen Britpop machen Eskobar und dieser Vergleich muß als Lob verstanden werden, denn Eskobar kommen aus Schweden. Schwedenpop wäre hier aber die völlig falsche Fährte, da Eskobar weder mit Abba, noch mit Roxette verglichen werden sollten. Eskobar sind nämlich keineswegs Mainstream, aber aufpassen müssen sie trotzdem. Denn wenn sie den Weg den sie mit ihrem 2. Album "There's only now" eingeschlagen haben konsequent weitergehen, dann wird sich dieser Albumtitel als selbsterfüllende Prophezeiung erweisen.

Man muß nämlich einen extrem großen Kuchen gebacken haben, wenn man so viele Sahnegarnierungen und Schokoverzierungen ungestraft auftragen darf wie Eskobar es tun. Während das Debütalbum "Til We're Dead" noch sehr langsam und akustisch ausfiel, sind auf "There's Only Now" gleich eine Vielzahl an Radio-Hits mit elektronischem Pop-Schnickschnack. Ein süß-romantisches Duett mit Heather Nova inklusive.

[PoprockUnion 12/2004]

 

Bandmitglieder:  Daniel Bellqvist (vocals), Frederik Zäll (guitar), Robert Birning (drums)

Musikstil:  Britpop

Vergleichbare Bands:  Thirteen Senses, Saybia, Haven , Embrace , Miles


Ausgewählte Diskographie:

Til We're Dead (LP, 1998) 
There's Only Now (LP, 1999)

Song-Empfehlungen:

1. Tumbling down
2. On the ground
3. Love strikes
4. On A Train





  • Hurricane #1

    Zusammengefummelt aus Ride-Überresten, genauer gesagt dem Ex-Ride-Gitarristen Andy Bell, tischen Hurricane #1 Kurzlebiges anstelle von Kurzweiligem auf. Während man die Single-Auskopplungen durchweg noch als heiß bezeichnen kann, findet man auf den Alben durchweg nur noch kalten Kaffee.

     
  • Badly Drawn Boy

    Damon Gough, der Mann hinter Badly Drawn Boy trägt ständig eine Wollmütze welche ihm irgendwie eine mystische Aura verleiht. Anders ist es nicht zu erklären, denn er wirkt mit dieser Mütze so zerbrechlich und ehrlich, daß man ihm ungesehen einen Unfallwagen zum Neupreis abkaufen würde. Glücklicherweise verkauft der Badly Drawn Boy harmonisch-melancholische Popmusik, wie sie nur in England erfolgreich gemacht wird.

     
  • EMF

    EMF kamen zu jener Zeit (1991) als gerade der Madchester/Rave-Ausverkauf begann. Möglicherweise waren sie auch selber schon die Vorboten des Sell-Out, da sie wie eine gecastete Boyband wirkten. Trotzdem konnten sie ein paar große Charterfolge feiern und gerade der Überhit "Unbelievable" wird immer die Hymne des Rave-Musikphänomens bleiben.