1994 noch als die Reinkarnation der Smiths gefeiert, was aber vornehmlich auf den Vergleich Rossiter=Morrissey zurückzuführen war, konnten Gene im Verlauf der letzten Jahre die englische Presse nur noch schwer begeistern. Dabei haben sie nicht einmal einen besonders großen Fehler gemacht, sondern immer sehr schöne und zeitlose Poprock-Perlen abgeliefert, wovon man sich auch auf dem Best-Of-Album von 2001 überzeugen kann und sollte.

Selbst ihre Abschiedssingle "Let me move on" hat noch genug Potential um sich mit den gefeierten Hitsingles von Keane messen zu können. Leider nicht in den Zeitgeist-Charts, aber so ergeht es den ehemaligen "Rettern des britischen Pop", hier die von 1995, ja eigentlich immer... [PoprockUnion 08/2001]

 

Bandmitglieder:  Steve Mason (guitar), Martin Rossiter (vocals), Kevin Miles (bass), Matt James (drums)

Musikstil:  Britpop, Gitarrenpop

Vergleichbare Bands:  The Smiths, Morrissey, Suede, Shed Seven, Embrace


Ausgewählte Diskographie:

Olympian (LP, 1995) 
To See The Lights (LP, 1996)  
Drawn To The Deep End (LP, 1997)  
Revelations (LP, 1999)  
Rising For Sunset (LP, 2000)  
Libertine (LP, 2001)


Song-Empfehlungen:

1. As good as it gets
2. Where are they now?
3. Olympian
4. For The Dead
5. Haunted By You
6. Fighting Fit
7. As Good As It Gets



  • Hurricane #1

    Zusammengefummelt aus Ride-Überresten, genauer gesagt dem Ex-Ride-Gitarristen Andy Bell, tischen Hurricane #1 Kurzlebiges anstelle von Kurzweiligem auf. Während man die Single-Auskopplungen durchweg noch als heiß bezeichnen kann, findet man auf den Alben durchweg nur noch kalten Kaffee.

     
  • Badly Drawn Boy

    Damon Gough, der Mann hinter Badly Drawn Boy trägt ständig eine Wollmütze welche ihm irgendwie eine mystische Aura verleiht. Anders ist es nicht zu erklären, denn er wirkt mit dieser Mütze so zerbrechlich und ehrlich, daß man ihm ungesehen einen Unfallwagen zum Neupreis abkaufen würde. Glücklicherweise verkauft der Badly Drawn Boy harmonisch-melancholische Popmusik, wie sie nur in England erfolgreich gemacht wird.

     
  • EMF

    EMF kamen zu jener Zeit (1991) als gerade der Madchester/Rave-Ausverkauf begann. Möglicherweise waren sie auch selber schon die Vorboten des Sell-Out, da sie wie eine gecastete Boyband wirkten. Trotzdem konnten sie ein paar große Charterfolge feiern und gerade der Überhit "Unbelievable" wird immer die Hymne des Rave-Musikphänomens bleiben.