Gothic-Rock-Formation um die Zwillingsbrüder Jay und Michael Aston. In den 80er Jahren waren Gene Loves Jezebel immer auf den vordersten Plätzen der englischen Indie-Charts zu finden, da sie mit den anderen Bands auf Situation Two/Beggars Banquet auch in das passende Label-Umfeld eingebettet waren. Insgesamt zwar atmosphärisch dicht, aber nicht unbedingt so düster wie beispielsweise die Fields Of The Nephilim.

Die Band ist immernoch aktiv, derzeit aber durch Zwillingszwist in zwei gleichnamige Gene Loves Jezebels zerfallen. Die Bands sind dabei durch den jeweiligen Zwillingsbruder (Michael bzw. Jay Aston) zu unterscheiden, wobei sich die eine Bandausprägung vornehmlich in Amerika aufhält und die andere zumeist Großbritannien und Europa beackert.

[PoprockUnion 12/2002]


Bandmitglieder:  Jay Aston (vocals), Michael Aston (guitar, bass), Ian Hudson (guitar, bass), Dick Hawkins (drums)

Musikstil:  Gothic-Rock, Cold Wave

Vergleichbare Bands:  The Southern Death Cult, Love and Rockets, The Lords of the New Church, 1000 Mexicans , B.Movie


Ausgewählte Diskographie:

Immigrant (LP, 1985) 
Discover (LP, 1986)  
The House Of Dolls (LP, 1988)  
Kiss Of Life (LP, 1990)  
Heavenly Bodies (LP, 1993)


Song-Empfehlungen:

1. Desire (Come And Get It)
2. The Motion Of Love
3. Josephina
4. Suspicion
5. Jealous
6. Cow
7. Who Wants To Go To Heaven




  • Pardon Ms. Arden

    Passend zum gefühlten Sommeranfang und gewissermaßen als melodiegeladenen Ostergruß, schickte uns Bastian Hager von I Hate Music Records das Albumdebüt von Pardon Ms. Arden. Das Erstlingswerk dieser jungen Münchner Band heißt "I Bet You're Pardon Ms. Arden" und erscheint im April 2007. Der ausführliche und blumig-wortgewaltige Infobrief der Plattenfirma sagt über diese Band, daß man diese drei Musiker ungestraft in die große Schublade mit bzw. zwischen Oasis und Mando Diao stecken darf.

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

     
  • Razorlight

    Komisch, in der Vergangenheit haben wir ja gerne mal die Band Razorlight als Vergleich herangezogen, scheinbar ist aber niemandem die fehlende Bandinfo aufgefallen. Na ja, möglicherweise fehlen hier einfach zu viele wichtige Künstler, so daß selbst die Redaktion den Überblick verloren hat.