Vermutlich werden eingefleischte Indie-Fans den Italiener Giovanni Ferrario bereits kennen, wer trotzdem keinen blassen Schimmer hat, so wie ich, der bekommt im April eine neue Gelegenheit die Versorgungslücke zu schließen. Dann veröffentlicht der Hugo Race & True Spirit -Gitarrist, Produzent, Micevice -Kopf und Studiomusiker von PJ Harvey/John Parish nämlich sein erstes Solo-Album auf Solaris Empire/Pocket Heaven .

"Headquarter Delirium", so der Titel des Longplayers, ist eine Mischung aus kraftspendender Desorientierung, kommerziellem Selbstmord und Songwriter-Genialität, die sich ganz dem musikalischen Experimentieren hingibt. Kurzum, der Albumtitel " Headquarter Delirium " trifft den Nagel schon ganz gut auf den Kopf, denn musikalisch ist diese CD ein äußerst flatterhaftes Wesen: Da wären Züge des Blues Rock, fast klassische Singer/Songwriter-Balladen, psychedelische Kakophonie und eine gewisse musikalische und stimmliche Anlehnung an Lou Reed , Iggy Pop oder auch David Bowie , verwoben mit Drumcomputer und elektronischen Sequenzer-Spielereien (Indietronics) und natürlich Jazz-Improvisationen. Wenn ich jetzt noch anmerke, daß besonders die elektronisch-dominierten Stücke (z.B. War's Over , Delirium Headquarters ) an A.R. Kane erinnern, dann dürfte die Verwirrung perfekt sein. So verwunderte es kaum, daß die resultierende Mischung wirklich eine ziemlich unbeständige Mixtur ist.
Alle Songs und musikalischen Stil-Elemente von Giovanni Ferrario und seinen vielen Begleitmusikern drohen ständig damit, wieder auseinander zu driften und zu ihren Ursprüngen zurückzukehren. Was sie dann aber nicht tun, da sie auf " Headquarter Delirium " doch irgendwie einen unwahrscheinlichen Zusammenschluß verschiedenster, oberflächlich unvereinbarer Musiktraditionen bilden. Insgesamt ergibt sich daraus eine zu jedem Zeitpunkt seine Daseinsberechtigung besitzende bzw. erforschende Gratwanderung zwischen Schizophrenie, künstlerischem Anspruch und mutiger Selbstbehauptung - Dinge von denen CD-Presswerke in der Regel nicht mehr als 1000 Stück rauswerfen. Über die in der Musik allgegenwärtige künstlerische Ausdruckskraft von Giovanni Ferrario hinweg, suchen sich die Stücke immer wieder Verbindungspunkte zu ihren Vorbildern ( Velvet Underground, Tom Waits, Nick Cave, David Bowie ). Ferrarios tiefe Stimme steht dabei im Mittelpunkt eines gelungenen und enorm abwechslungsreichen Albums. Er vertritt anscheinend die Philosophie des guten Songs, d.h. die einzelnen Stücke dürfen durchaus eine ansprechende Melodie haben, aber das darf man nicht zu offensichtlich durchblicken lassen. Besser ist es, alles komplex zu verschachteln, denn das fesselt die Aufmerksamkeit. Wenn der Hörer sich also darauf einlassen will, dann ist diese CD ein faszinierendes und mit Ausdauer und viel Kreativität zusammengetragenes Puzzle, welches bei mir ca. 3 Durchläufe und eine Udo Lindenberg -Fernsehwerbung für die Erkenntnis gebraucht hat, daß jeder die Musik macht bzw. bekommt, die er verdient. Zur Zeit bzw. rund um den Veröffentlichungstermin (25.04.2008) des neuen Albums absolviert Giovanni Ferrario einige Konzerttermine in Deutschland. Die Record Release Party findet am 21.5. im Schokoladen in Berlin-Mitte statt. Genauere Informationen zu den einzelnen Shows gibt es auf der zugehörigen MySpace-Seite.

[Marc Hendricks 04/2008 für PoprockUnion]


Bandmitglieder:  Giovanni Ferrario (vocals, bass, guitar), Gabriele Ponticiello (guitar), Enrico Gabrielli (piano, saxophone, flute), Jean-Marc Butty (drums, percussion), Hugo Race (vocals, words) usw.

Musikstil:  Indie-Rock

Vergleichbare Bands:  Velvet Underground, Lou Reed, dEUS, David Bowie, Iggy Pop, Nick Cave, Neil Diamond, Cake , A.R. Kane


Ausgewählte Diskographie:

Headquarter Delirium (LP, 2008)

Song-Empfehlungen:

1. The Story Of Your Life
2. New car
3. Holy Freebased Blues
4. Honeymoon In Tribeka








  • 10 Foot Pole

    10 Foot Pole sind eine amerikanische, vom "Straight Edge" beeinflusste, Punk-Pop-Band, vielleicht auch eine Skater-Punk-Band. Jedenfalls sind die Kalifornier heutzutage schon fast so etwas wie Veteranen, da sie mit Subliminable Messages (2004) bereits ihr 7. Album vorlegen.

     
  • Test Icicles

    Hört man das Debüt-Album der britischen Test Icicles zum ersten Mal, dann wird man ein wenig überrascht sein, denn der musikalische (Irr)Weg der hier eingeschlagen wird, ist in weiten Teilen so gar nicht massenkompatibel. Es darf gebrüllt werden und geurteilt nach den Künstlernamen der Band-Mitglieder, dann ist dies auch gar kein Zufall. Scheinbar versuchen die Test Icicles mit subtilen Synthie-Einlagen und einem Funky-Dance-Beat, den NME behutsam von den Vorzügen des Death Metals bzw. Grindcores zu überzeugen.

     
  • Anthony's Attic

    Anthony's Attic kommen aus Hamburg, schickten uns vor einigen Tagen ihre Tonträger und erfüllen seitdem unsere Redaktionsräume mit dem Klang ihrer fröhlich-exzentrischen Partymusik. Bevor der altersweise Leser unseres kleinen Online-Magazins jetzt vorschnell an James Last "Non-Stop Dancing '77" denkt, korrigieren wir uns selbst, betonen lieber die Exzentrik und verweisen ferner auf die nervöse Gitarrenarbeit und Rhythmik des ursprünglichen New-Wave.