Post-Punk bzw. New Wave der frühen 80er Jahre, gepaart mit den heutigen technischen Möglichkeiten. Interpol aus New York klingen düster und atmosphärisch dicht, aber ohne dabei einen nichtsagenden Soundbrei entstehen zu lassen. Jedem einzelnen Instrument wird die nötige Aufmerksamkeit geschenkt - ein dominanter Part, ein gezieltes Break, eine eigene Ebene. Es entsteht das Gefühl als wollten sich geniale Musiker gegenseitig an die Wand spielen, ohne das es dem einzelnen jemals gelingen könnte.

Alles scheint kühl berechnet zu sein, aber es klingt und wirkt niemals konstruiert. Bereits mit dem ersten Album "Turn on the bright lights" haben Interpol 2002 einen zukünftigen Klassiker abgeliefert und auch das zweite Album "Antics" ist keine Enttäuschung. Fehlt also nur noch der Hinweis auf die herausragenden Live-Qualitäten und die Frage ob Carlos ein unehelicher Sohn von Florian Schneider (Kraftwerk) ist...

[PoprockUnion 09/2004]

 

Bandmitglieder:  Paul Banks (vocals, guitar), Daniel Kessler (guitar), Carlos Dengler (bass), Sam Fogarino (drums)

Musikstil:  New Wave, Neo-Post-Punk

Vergleichbare Bands:  Joy Division , Kitchens Of Distinction , The Chameleons, The Sound


Ausgewählte Diskographie:

Turn On The Bright Lights (LP, 2002) 
Antics (LP, 2004)  
Our Love To Admire (LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. Obstacle 1
2. Evil
3. Leif Erikson
4. Slow Hands
5. PDA

 

 

  • Pardon Ms. Arden

    Passend zum gefühlten Sommeranfang und gewissermaßen als melodiegeladenen Ostergruß, schickte uns Bastian Hager von I Hate Music Records das Albumdebüt von Pardon Ms. Arden. Das Erstlingswerk dieser jungen Münchner Band heißt "I Bet You're Pardon Ms. Arden" und erscheint im April 2007. Der ausführliche und blumig-wortgewaltige Infobrief der Plattenfirma sagt über diese Band, daß man diese drei Musiker ungestraft in die große Schublade mit bzw. zwischen Oasis und Mando Diao stecken darf.

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

     
  • Razorlight

    Komisch, in der Vergangenheit haben wir ja gerne mal die Band Razorlight als Vergleich herangezogen, scheinbar ist aber niemandem die fehlende Bandinfo aufgefallen. Na ja, möglicherweise fehlen hier einfach zu viele wichtige Künstler, so daß selbst die Redaktion den Überblick verloren hat.