Man hat es ja immer geahnt, ohne den nötigen Zeitgeist-Weitblick läuft der ambitionierte Musiker ja regelmäßig Chartplatzierungen und Kritikerlob aussichtslos hinterher. Ein Paradebeispiel dafür sind sicherlich die hervorragenden Kitchens of Distinction (1988-1994), die wie wir heute wissen entweder 10 Jahre zu spät bzw. 10 Jahre zu früh kamen. Verträumt-sphärischer Gitarrenpop aus England, mit viel Hall und schwirrenden Gitarrenwänden, der eigentlich mit den Jahren immer besser wurde.

Deshalb "Capsule - The Best Of KOD: 1988:94" oder das durchweg schöne Album "The Death of Cool" (1992) kaufen und in die magischen Gitarreneffekte eintauchen.

[PoprockUnion 09/2000]

 

Bandmitglieder:  Patrick Fitzgerald (bass, vocals), Julian Swales (guitar, vocals),  Dan Goodwin (drums, percussion)

Musikstil:  Indie-Rock, Shoegazer, Dream-Pop

Vergleichbare Bands:  Interpol , British Sea Power, The Psychedelic Furs, The Heart Throbs, The House of Love, Ride


Ausgewählte Diskographie:

Love Is Hell (LP, 1989) 
Strange Free World (LP, 1991)  
The Death Of Cool (LP, 1992)  
Cowboys & Aliens (LP, 1994)


Song-Empfehlungen:

1. The 3rd Time We Opened the Capsule
2. Drive that fast
3. Now it's time to say goodbye
4. Quick As Rainbows
5. When In Heaven
6. Elephantine




  • Pardon Ms. Arden

    Passend zum gefühlten Sommeranfang und gewissermaßen als melodiegeladenen Ostergruß, schickte uns Bastian Hager von I Hate Music Records das Albumdebüt von Pardon Ms. Arden. Das Erstlingswerk dieser jungen Münchner Band heißt "I Bet You're Pardon Ms. Arden" und erscheint im April 2007. Der ausführliche und blumig-wortgewaltige Infobrief der Plattenfirma sagt über diese Band, daß man diese drei Musiker ungestraft in die große Schublade mit bzw. zwischen Oasis und Mando Diao stecken darf.

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

     
  • Razorlight

    Komisch, in der Vergangenheit haben wir ja gerne mal die Band Razorlight als Vergleich herangezogen, scheinbar ist aber niemandem die fehlende Bandinfo aufgefallen. Na ja, möglicherweise fehlen hier einfach zu viele wichtige Künstler, so daß selbst die Redaktion den Überblick verloren hat.