Hm, bei einer so langen Bandgeschichte bin ich mit einer Kurzbeschreibung etwas überfordert, zumal ich offen zugeben muß auch nur Teilbereiche ihres 25jährigen Schaffens zu kennen. Gerne würde ich die Legendary Pink Dots irgendwo zwischen Bauhaus, The Cure und And Also The Trees einordnen, aber ob diese Aussage auch allgemeinen Anklang findet, kann ich bislang nicht sagen.

Es ist aber auch enorm schwierig die LPDs ständig im Auge zu behalten, denn während ein Herr Williams (sicherlich bald vergessen) von "Sing while you're winning!" spricht, folgen LPD ihrem "Sing while you may! und dies auf bislang 40 Alben. Hervorheben lassen sich dabei (gezwungenermaßen) vor allem die Alben "The Tower" (1984), "Crushed Velvet Apocalypse" (1990) und "The Maria Dimension" (1991).

[PoprockUnion 09/2003]

 

Bandmitglieder:  Edward Ka-Spel (vocals), Phil Knight (keyboards), ...........

Musikstil:  Gothic-Rock, Indie-Rock

Vergleichbare Bands:  Joy Division , Bauhaus , The Cure, And Also The Trees


Ausgewählte Diskographie:

The Tower (LP, 1984) 
Crushed Velvet Apocalypse (LP, 1990)  
The Maria Dimension (LP, 1991)  
From Here You'll Watch The World Go By (LP, 1996)  
All The King's Horses (LP, 2002)  
Plutonium Blonde (LP, 2008)


Song-Empfehlungen:

1. When I'm with you
2. Sterre
3. I love you in your tragic beauty
4. Pennies For Heaven
5. Belladonna
6. The Lovers
7. Remember Me This Way



  • Kat Frankie

    Die australische Singer/Songwriterin Kat Frankie folgte 2004 dem Ruf der aufstrebenden Berliner Neo-Folkszene. Von dort aus, d.h. vom Label Solaris Empire , kommt nun ihr Debütalbum " Pocketknife " in die deutschen Läden, welches Kat Frankie mit dem Produzenten und Schlagzeuger Simon Ayton (LUG, Phirefones) aufgenommen hat. Dankenswerterweise muß man an dieser Stelle vielleicht sagen, denn durch seinen Einsatz bei der Rhythmussektion und der Mellotron-Bedienung, distanziert sich dieses Album sehr erfreulich von Lagerfeuerromantik und bloßem akustischen Geklampfe.

     
  • Anthony's Attic

    Anthony's Attic kommen aus Hamburg, schickten uns vor einigen Tagen ihre Tonträger und erfüllen seitdem unsere Redaktionsräume mit dem Klang ihrer fröhlich-exzentrischen Partymusik. Bevor der altersweise Leser unseres kleinen Online-Magazins jetzt vorschnell an James Last "Non-Stop Dancing '77" denkt, korrigieren wir uns selbst, betonen lieber die Exzentrik und verweisen ferner auf die nervöse Gitarrenarbeit und Rhythmik des ursprünglichen New-Wave.

     
  • Lali Puna

    Independent Electro-Pop, genauer gesagt Elektro-Pop, denn Lali Puna kommen aus Deutschland. Ich persönlich hätte ja spontan eher auf Schweden oder Dänemark getippt, aber wahrscheinlich nur wegen Marsupilami, was ja aus Frankreich kommt!? Jedenfalls mit Musikern aus dem Notwist/ Console-Umfeld. Musik mit dezent-ruhigem Charme und mit Sicherheit nichts für Großraumdiscotheken.