Zwischen Post-Punk und New Wave bewegten sich in den frühen 80er Jahren mit Echo & The Bunnymen eine sehr einflußreiche und weithin geschätzte Band. Mit dem Album "Ocean Rain", ihrem vierten und besten Album, gelang 1984 der Durchbruch. An diesen Erfolg konnten Echo & The Bunnymen jedoch in den darauffolgenden Jahren nicht mehr anknüpfen und die Band fiel langsam auseinander.

 

Erstaunlicherweise gab es dann 1997 ein gutes Comeback mit dem Album "Evergreen" und was noch bemerkenswerter ist, es wirkt in keinster Weise gequält oder erzwungen, sondern reiht sich schön in die früheren Erfolge ein.


[PoprockUnion 04/2007]

Bandmitglieder: Ian McCulloch (vocals), Will Seargant (guitar), Les Pattinson (bass), Pete de Freitas † (drums)

Musikstil/-Genre: Gothic-Rock, New Wave, Postpunk

Vergleichbare Bands: The Cure, The Verve, The Sound, Comsat Angels, Electrafixion, The Mighty Lemon Drops   

Ausgewählte Diskographie:

Crocodiles (LP, 1980)
Heaven Up Here (LP, 1981)
Porcupine (LP, 1983)
Ocean Rain (LP, 1984)
Echo & The Bunnymen (LP, 1987)
Reverberation (LP, 1990)
     

Song-Empfehlungen:

1. The Killing Moon
2. Bring On The Dancing Horses
3. Nothing Lasts Forever
4. The Cutter
5. Seven Seas
6. Silver
7. Lips Like Sugar

  • Aztec Camera

    Die schottische Band "Aztec Camera" war ein Bandprojekt von Roddy Frame mit wechselnden Gastmusikern, u.a. Malcolm Ross von Josef K. bzw. Orange Juice. Gegründet wurde Aztec Camera 1980 und das Debüt-Album "High Land, Hard Rain" von 1983 darf man, hoffentlich ungestraft, als den kreativen Höhepunkt bezeichnen. Zu diesem Zeitpunkt ihrer Karriere galten Aztec Camera im Kreise britischer Journalisten und Indiefans als die kommende Band, zumal ihre Country-Klamotten, ihre Singles und die bereits erwähnte Debüt-LP auf Rough Trade so schön als Gegenentwurf zum vorherrschenden Synthi-Pop herhalten konnte.

     
  • Captain

    Abwechslung tut Not und wenn es der Hype-Fahrplan zuläßt, dann ist die Zeit sicherlich reif für eine Band wie beispielsweise Captain. Diese 5-köpfige Newcomer-Band aus London hat sich dem spät-achtziger Gitarrenpop verschrieben. Jetzt liegt ein Album vor, sauber produziert von Trevor Horn (ABC, Propaganda, FGTH, Pet Shop Boys, Seal, TATU, Simple Minds) und mit dem nötigen Schmalz ausgerüstet, eröffnen Captain dem geneigten Indie-Publikum damit einen Klang- und Melodienreichtum, den der WDR-2-Hörer manchmal so gerne verfluchen möchte.

     
  • Editors

    Wem die musikalische Grundversorgung mit zwei Interpol-Alben nicht ausreicht, der kann seit dem 25. Juli 2005 auch zum Editors-Album "The Back Room" greifen. Die Editors, wohlgemerkt ohne vorangestelltes "The", kommen aus Birmingham und dürfen deshalb als die englische Antwort auf Interpol angesehen werden, denn nicht nur stimmlich erinnert so einiges an die erfolgreichen New Yorker.