Zwischen Post-Punk und New Wave bewegten sich in den frühen 80er Jahren mit Echo & The Bunnymen eine sehr einflußreiche und weithin geschätzte Band. Mit dem Album "Ocean Rain", ihrem vierten und besten Album, gelang 1984 der Durchbruch. An diesen Erfolg konnten Echo & The Bunnymen jedoch in den darauffolgenden Jahren nicht mehr anknüpfen und die Band fiel langsam auseinander.

 

Erstaunlicherweise gab es dann 1997 ein gutes Comeback mit dem Album "Evergreen" und was noch bemerkenswerter ist, es wirkt in keinster Weise gequält oder erzwungen, sondern reiht sich schön in die früheren Erfolge ein.


[PoprockUnion 04/2007]

Bandmitglieder: Ian McCulloch (vocals), Will Seargant (guitar), Les Pattinson (bass), Pete de Freitas † (drums)

Musikstil/-Genre: Gothic-Rock, New Wave, Postpunk

Vergleichbare Bands: The Cure, The Verve, The Sound, Comsat Angels, Electrafixion, The Mighty Lemon Drops   

Ausgewählte Diskographie:

Crocodiles (LP, 1980)
Heaven Up Here (LP, 1981)
Porcupine (LP, 1983)
Ocean Rain (LP, 1984)
Echo & The Bunnymen (LP, 1987)
Reverberation (LP, 1990)
     

Song-Empfehlungen:

1. The Killing Moon
2. Bring On The Dancing Horses
3. Nothing Lasts Forever
4. The Cutter
5. Seven Seas
6. Silver
7. Lips Like Sugar

  • 10 Foot Pole

    10 Foot Pole sind eine amerikanische, vom "Straight Edge" beeinflusste, Punk-Pop-Band, vielleicht auch eine Skater-Punk-Band. Jedenfalls sind die Kalifornier heutzutage schon fast so etwas wie Veteranen, da sie mit Subliminable Messages (2004) bereits ihr 7. Album vorlegen.

     
  • Test Icicles

    Hört man das Debüt-Album der britischen Test Icicles zum ersten Mal, dann wird man ein wenig überrascht sein, denn der musikalische (Irr)Weg der hier eingeschlagen wird, ist in weiten Teilen so gar nicht massenkompatibel. Es darf gebrüllt werden und geurteilt nach den Künstlernamen der Band-Mitglieder, dann ist dies auch gar kein Zufall. Scheinbar versuchen die Test Icicles mit subtilen Synthie-Einlagen und einem Funky-Dance-Beat, den NME behutsam von den Vorzügen des Death Metals bzw. Grindcores zu überzeugen.

     
  • Anthony's Attic

    Anthony's Attic kommen aus Hamburg, schickten uns vor einigen Tagen ihre Tonträger und erfüllen seitdem unsere Redaktionsräume mit dem Klang ihrer fröhlich-exzentrischen Partymusik. Bevor der altersweise Leser unseres kleinen Online-Magazins jetzt vorschnell an James Last "Non-Stop Dancing '77" denkt, korrigieren wir uns selbst, betonen lieber die Exzentrik und verweisen ferner auf die nervöse Gitarrenarbeit und Rhythmik des ursprünglichen New-Wave.