Bevor ich mit dem Review beginne - Redaktionsmitglied Simone hat mich freundlich darauf hingewiesen, daß ich ja selbst den Schwerpunkt auf gute Platten bzw. gute Rezensionen gelegt hatte, und es deshalb keinen nachvollziehbaren Grund gegen Raskolnikow geben kann. Die südhessische Rockband Raskolnikow hat nämlich noch keinen Plattenvertrag und Demos wollte ich ursprünglich nicht genauer unter die Lupe nehmen. Aber unsere kleine Redaktion einigte sich auf eine Ausnahme, da ich mit einem Trick und unzähligen dümmlichen Argumenten überstimmt wurde.

Hier eine kleine Auswahl zur Erläuterung unserer redaktionellen Demokratie: Die CD kam im eingeschweißten Jewel-Case, gedrucktes Cover, gepresste CD, bedruckte CD, 4-Farb-Druck usw. Als ich dann den Schwachsinn mit dem Hinweis auf die qualitativ gute Produktion und die tollen Songs beenden wollte, wurde ich prompt mit meinen eigenen Argumenten überstimmt. Darum gibt es jetzt den Review der aktuellen Raskolnikow -EP " No Skills " hier zu lesen, auch wenn man diese CD vergeblich im Handel suchen wird. Aber diesen Zustand gilt es ja zu ändern, nicht wahr?
Die Band selbst bezeichnet ihre Musik als " freeRock ", d.h. harter Rock im 70er Sound mit psychedelisch verspielten Elementen. Sänger Francesco Di Tacchio hält aber nicht viel von vorgegebenen Richtungen und Kategorisierungsversuchen, da er und die Band, die freie und natürliche Herangehensweise von Raskolnikow schätzt. FreeRock eben, ein individueller Sound der nicht am Reißbrett entsteht, sondern aus dem Bauch kommt. Soweit so gut, aber ein wenig möchte ich Raskolnikow doch einordnen, selbst wenn mich Francesco per Email steinigt. Und da ist auch schon mein Stichwort, denn mich persönlich erinnern die Gitarren-Arrangements und die scheppernden Drums an die Vertreter des Stoner Rocks , teilweise sogar an Grunge -Bands wie Soundgarden oder Pearl Jam . Darüber hinaus hat Francescos Stimme einen gehörigen Chris Cornell -Einschlag, was jetzt, wie auch der Rest, als Kompliment gemeint ist. " Tower " und " No Skills " sind für mich die Highlights auf der hier rezensierten EP. Insgesamt dürfte dies aber reine Geschmackssache sein, denn alle 5 Songs sind gelungen und auch wenn die saubere Produktion an einigen Stellen ein wenig fetter sein könnte, dürfte ein Plattenvertrag für Raskolnikow keine Utopie bleiben. Da man die Raskolnikow -CD nicht im Plattenladen kaufen kann, sollte man für weitere Eindrücke auf jeden Fall die Homepage der Band aufsuchen, da man dort einige Songs in mp3-Qualität frei herunterladen kann. Dort erfährt man dann obendrein, wo man die Band im Jahre 2007 noch live sehen kann, denn auch in diesem Jahr touren Raskolnikow wieder durch Deutschland, um zu zeigen, was Francesco und Band klanglich und stimmlich so alles aus brauchbaren PA-Anlagen herausholen können.

[PoprockUnion - 02/2007]

 

Bandmitglieder:  Francesco Di Tacchio (vocals), Andreas Marr (guitar), Johannes Jeckel (bass), Christoph Roessel (drums)

Musikstil:  Grunge, Stoner-Rock

Vergleichbare Bands:  Soundgarden, Kyuss, Queens Of The Stoneage, Monster Magnet


Ausgewählte Diskographie:

Fate And Love (EP, 2004) 
No Skills (EP, 2006)



Song-Empfehlungen:
1. Tower
2. Sun Revolver
3. No Skills

  • Haven

    Zuerst einmal haben Haven mit Joe Moss den ehemaligen Smiths-Manager an ihrer Seite und mit Johnny Marr obendrein auch noch den Ex-Smiths-Gitarristen als Produzenten. Zweitens haben sie ein Debut-Album mit bestimmt fünf potentiellen Hitsingles, die melodiös-melancholisch irgendwo zwischen bodenständigem Rock und Britpop anzusiedeln sind.

     
  • Kingmaker

    Zwischen Alternative-Rock und Indie-Pop bewegten sich Kingmaker aus England, eine Band für die musikalisch richtungslose Zwischenzeit. Genauer gesagt, für die Zeit nach dem Rave- und vor dem Britpop-Hype. Überbrückungsmusik, die damals vom NME als "New Cool Rock" bezeichnet und als nächstes großes Ding propagiert wurde. Daraus wurde nicht viel und auch die vormals umjubelten Kingmaker fielen schnell in der Kritikergunst. Trotzdem zu schade um sie komplett zu vergessen.

     
  • Lit

    1999 waren Lit in Amerika ziemlich angesagt und dieser Erfolg brachte sie mit einiger Verzögerung auch nach Deutschland. Lustige Videos mit Pamela Anderson und Dee Synder von Twisted Sister wurden gedreht und Lit hatten mit dem Poppunk-Album "A place in the sun" eben diesen für sich gepachtet. Und gepachtet trifft es dann auch ganz gut, denn danach ging es stetig abwärts, was in uns aber eine ähnliche Verwunderung auslöst wie der überraschende Erfolg von damals.