"Logic Will Break Your Heart" - Die Logik der Welt, der Druck der Gesellschaft, wie sie funktioniert - wenn du mal groß bist, das realisierst und zu spüren kriegst, dann wird es dir das naive Herz brechen. Darum geht es auf dem Debüt von The Stills aus dem Jahre 2003. Und deshalb zieht sich auch Melancholie wie ein roter Faden durch die Songs der Kanadier. Indie-Pop vom Feinsten, Marke zum-sofort-und-für-immer-lieben oder weichgespült - je nach Geschmack.

Die eingängige Pathos-Stimme dazu gehört Tim Fletcher. Songwriter Dave Hamelin, der eigentlich Drummer der Band war, ist inzwischen etwas mehr ins Rampenlicht gerückt, da er auf die praktischere Gitarre umstieg. Nach einem relativ kurzen Gastspiel von Colin Brooks, ist Julien Blais nun der neue Drummer der Stills. 2006 endlich ein neues Album. Nach neuesten Angaben der Band soll das gute Stück "Without Feathers" heissen, sich musikalisch ein wenig vom Vorgänger abgrenzen, dessen Cover noch mit Federn gesprenkelt war: Trotzdem sind The Stills doch ihrem Sound, Produzenten Gus Van Go, dem Studio in Brooklyn und ihrem Indie-Label Vice Recordings treu geblieben, bei dem unter anderem auch Death From Above 1979, The Streets, Bloc Party und Panthers unterschrieben haben.

[Juliane Ried]


Bandmitglieder:  Tim Fletcher (vocals, guitar), Dave Hamelin (vocals, guitar), Liam O'Neil (keyboards), Oliver Corbeil (bass), Julien Blais (drums)

Musikstil:  Indie Rock, Neo-Postpunk

Vergleichbare Bands:  Interpol , Athlete , Nada Surf , Phoenix


Ausgewählte Diskographie:

Logic Will Break Your Heart (LP, 2003) 
Without Feathers  (LP, 2006)  
Oceans Will Rise  (LP, 2008)


Song-Empfehlungen:

1. Fevered
2. Gender Bombs
3. Love And Death
4. Still In Love Song
5. Lola Stars And Stripes







  • Adam & The Ants

    Adam Ant, auch nicht gerade ideal für kurze Beschreibungen. So ganz spontan könnte man ja denken, eine typische frühachtziger Post-Punk-Erscheinung. Da Hayzee Fantayzee das vom Punk hinterlassene Vakuum nicht wirklich ausfüllten und auch Shakin' Stevens nicht die gesamte Jugendkultur abdecken konnte, mußte schnellstmöglich Ersatzbefriedigung her.

     
  • Duels

    Die Duels sind eine Band aus dem englischen Leeds und wenn wir nicht gleichzeitig den Campsite-Review ins Netz stellen würden, dann würden wir ganz offen sagen, daß die Duels sich auf ihrem Debütalbum oft an den Killers orientieren (Once In The Night, Brothers & Sisters, Things, Potential Futures). Da wir aber auch Meister der unterschwelligen Kritik sind und Tom, wohlgemerkt ein großer Fan dieser Platte, uns freundlicherweise die CD zur Verfügung gestellt hat, müssen wir andere Worte für das Debut "The Bright Lights & What I Should Have Learned" finden.

     
  • Chumbawamba

    Wahrscheinlich liegt man nicht so falsch wenn Chumbawamba irgendwann in der Rückschau als One-Hit-Wonder auftauchen, denn "Tubthumping" war 1997 mehr als nur ein Underground-Hit und weitere Details stoßen in diesem Geltungsbereich ja allgemeinhin auf Desinteresse.