Nächste Folge von "Young man, seeks an interesting job. Will do anything legal." Hier, Tristan Brusch mit "My Ivory Mind", seinem 2. Album. Tristan Brusch kommt allem Anschein nach aus Deutschland, zumindest kann man die Label-Informationen so deuten. Aufgewachsen sei er aber in Virginia und Belfast, sagt der Waschzettel.

Vielleicht auch in Georgia bzw. Georgien - würde ich spekulieren. Jedenfalls hat dieser junge Singer/Songwriter eine reparaturbedürftig klingende Stimme, d.h. einen exzentrischen Akzent, der dem wohlwollenden Zuhörer dann doch wieder ein unglaubliches Hörererlebis beschert. Je nach Verfassung und Grundeinstellung wird der ein oder andere womöglich auch nach einem Logopäden rufen.

Wer Graf Zahl (Count) aus den Sesamstraße jemals im englischen Original gehört hat, der sollte die Anspielung verstehen können. Die einzelnen Songs, einzeln gehört, sind durchaus schwungvoll und bittersüß arrangiert - feine Songwriter-Perlen mit Anspruch. Die Melodien von Tristan Brusch sind zart, schön und klassisch, und eignen sich gut für puristische Nur-Gitarre-Arrangements. Dezent eingesetzte Basstupfer und schöne Streicherarrangements runden die Sache ab und machen die Platte hörenswert, durchaus auch dauerhaft spannend, wenn da nicht dieser Akzent wäre.
Auf Dauer ermüdet und entnervt mich diese eigenwillige Stimme und ich muß unwillkürlich an ein absurdes Schmierentheater denken. Jeden Moment warte ich darauf, daß vor meinem geistigen Auge ein Tanzbär mit vollbärtiger Jungfrau die Jahrmarktsbühne betritt. Was Tristan Brusch trotzdem weiterhin auf meiner Liste schützenswerter Künstler führen läßt, sind Lieder wie, " Strongly Forbidden You " oder " Gavotte In A " und seine erstaunlichen Fähigkeiten alle diese skurrilen Kleinode niemals peinlich oder aufgesetzt komisch wirken zu lassen. Man merkt, da fühlt jemand genug Ausdruckskraft und Mut, um diese vordergründig absurde Musik auf die Stufe umnebelter Genialität zu heben.

[Marc Hendricks - PoprockUnion - 06/2008]


Bandmitglieder:  Tristan Brusch (vocals, guitar, banjo), Fabian Simon (guitars,  vocals), Joel Siepmann (cello, banjo, glockenspiel), Vincent Brusch (cello), Jochen Brusch (violin), Malte Lichtenberg (bass), Stefan Dautel (bass), Matze Proellochs (drums)

Musikstil:  Indiepop

Vergleichbare Bands:  The Beatles, The Divine Comedy


Ausgewählte Diskographie:

My Ivory Mind (LP, 2008)


Song-Empfehlungen:

1. Gavotte In A
2. My Ivory Mind
3. Strongly Forbidden You
4. Little Funny Man

 

  • Die Ärzte

    Die Ärzte aus Berlin sind die selbsternannte beste Band der Welt. Auch wenn das natürlich eine ironische Überhöhung ist, so wissen sie doch wie man es schafft dauerhaft im Gespräch zu bleiben und wie man gute, abwechslungsreiche Single-Auskopplungen mit genügend Erfolgspotential vornimmt.

     
  • Art Brut

    1992 war ein gutes Jahr, da gab es so witzige Songs wie "Where's me jumper" von den Sultans Of Ping FC und auch eine seltsame 2-Mann-Gitarren-Drumcomputer-Band wie Carter USM war extrem erfolgreich. Die Geschichte lehrt uns aber, daß solche exzentrischen Kunstprodukte im Allgemeinen nicht sehr langlebig sind.

     
  • Elbow

    Es weckt spontan schon ein enormes Interesse wenn man in einer Band-Biographie liest, daß besagte Band sage und schreibe zehn Jahre für das Debüt-Album gebraucht hat. So geschehen mit der britischen Band Elbow und man stellt sich daraufhin die Frage wie die Band wohl klingt? Ob sie vielleicht total kreativ und innovativ ist, oder ist sie doch eher verschroben, verspielt und ganz allgemein unzugänglich... Plötzlich wird man aber auch nachdenklich, denkt 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10 Jahre zurück und legt alsbald die CDs in den Player und siehe da, solider, zeitloser britischer Gitarrenpop der Ruhe und Melancholie ausstrahlt, aber der einen auch nicht gerade mit seiner Modernität und Coolness vom Sofa haut. Was bleibt ist also das fein durchgestylte Cover-Artwork und schöne Musik für die ruhigen Stunden zu höchstens zweit, denn für die Party taugt es nicht.