Natürlich ist der Hype um die Artic Monkeys etwas übertrieben, aber was soll man auch sagen wenn die Veröffentlichungen sich so sehr in Grenzen halten? Man könnte aus Ignoranz und Unwissenheit einfach mal schreiben, daß die Arctic Monkeys aus Sheffield mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die neuen Franz Ferdinand sind und sich auch so anhören. Ebenso kann man sich auch die zum Download freigegebenen Songs besorgen, damit man nicht ständig um den heißen Brei reden muß.


Gesagt, getan, heruntergeladen, herumgelabert und doch nur eine gewisse Ähnlichkeit mit den Libertines, Babyshambles bzw. Pete Doherty entdeckt. Keine bahnbrechende Neuheit also, eher ein Rückschritt, aber die Richtung gefällt und wenn die Arctic Monkeys mit der Single "I Bet You Look Good On The Dancefloor" aus dem Nichts auf Platz 1 der UK-Charts einsteigen, dann darf man als Indie-Fan trotzdem zufrieden sein. Außerdem paßt der Song gut hinter "Fuck forever" von den Babyshambles und was den Hype angeht, daß Debut-Album (Whatever People Say I Am, That's What I'm Not) soll erst Anfang 2006 folgen.


[PoprockUnion 04/2006]

Bandmitglieder: Alex Turner (vocals, guitar), Jamie Cook (guitar), Andy Nicholson (bass), Matt Helders (drums)  

Musikstil: Indie-Rock, Post-Punk-Revival
    
Vergleichbare Bands: The Libertines, Kasabian, The Dead 60s, Babyshambles, Queens Of The Stone Age

Ausgewählte Diskographie:

Whatever People Say I Am, That's What I'm Not (LP, 2006)
Favourite Worst Nightmare (lP, 2007)
Humbug (LP, 2009)    

Song-Empfehlungen:

1. Fake Tales Of San Francisco
2. I Bet You Look Good On The Dancefloor
3. When The Sun Goes Down (Scummy)
4. Leave Before The Lights Come On
5. Brianstorm
6. Crying Lightning
7. Cornerstone

  • Kat Frankie

    Die australische Singer/Songwriterin Kat Frankie folgte 2004 dem Ruf der aufstrebenden Berliner Neo-Folkszene. Von dort aus, d.h. vom Label Solaris Empire , kommt nun ihr Debütalbum " Pocketknife " in die deutschen Läden, welches Kat Frankie mit dem Produzenten und Schlagzeuger Simon Ayton (LUG, Phirefones) aufgenommen hat. Dankenswerterweise muß man an dieser Stelle vielleicht sagen, denn durch seinen Einsatz bei der Rhythmussektion und der Mellotron-Bedienung, distanziert sich dieses Album sehr erfreulich von Lagerfeuerromantik und bloßem akustischen Geklampfe.

     
  • Anthony's Attic

    Anthony's Attic kommen aus Hamburg, schickten uns vor einigen Tagen ihre Tonträger und erfüllen seitdem unsere Redaktionsräume mit dem Klang ihrer fröhlich-exzentrischen Partymusik. Bevor der altersweise Leser unseres kleinen Online-Magazins jetzt vorschnell an James Last "Non-Stop Dancing '77" denkt, korrigieren wir uns selbst, betonen lieber die Exzentrik und verweisen ferner auf die nervöse Gitarrenarbeit und Rhythmik des ursprünglichen New-Wave.

     
  • Lali Puna

    Independent Electro-Pop, genauer gesagt Elektro-Pop, denn Lali Puna kommen aus Deutschland. Ich persönlich hätte ja spontan eher auf Schweden oder Dänemark getippt, aber wahrscheinlich nur wegen Marsupilami, was ja aus Frankreich kommt!? Jedenfalls mit Musikern aus dem Notwist/ Console-Umfeld. Musik mit dezent-ruhigem Charme und mit Sicherheit nichts für Großraumdiscotheken.