Dreckigen Disco-Punk-Rap-Rock machen die Are Weapons, oder wie man es auch eben nennen will. Jedenfalls kommt dieser brachiale Sprechgesang aus New York City, untermalt mit Gitarren, Drumcomputer und fettem Synthesizer. Kein völlig neuer Musikstil, aber zumindest nicht so leicht einzuordnen.

Man diese Art von Musik natürlich auch Electroclash nennen, oder vielleicht Sequencer-Punk. Letzteres hätte nur den Nachteil, daß man sofort an DAF denkt, was bei ARE Weapons nicht unbedingt ein passender Verweis/Vergleich wäre.


[PoprockUnion 08/2003]

Bandmitglieder: Brian Peck (vocals), Matthew McAuley (bass), Paul Sevigny (keyboards)
    
Musikstil/-Genre: Electroclash, Noise-Rock
    
Vergleichbare Bands: Luscious Jackson, Suicide

Ausgewählte Diskographie:

A.R.E. Weapons (LP, 2003)
Free In The Streets (LP, 2005)
Keys Money Cigarettes (LP, 2006)
Modern Mayhem (LP, 2007)
    
Song-Empfehlungen:

1. Hey World
2. Don't Be Scared
3. New York Muscle
4. Street Gang

  • Haven

    Zuerst einmal haben Haven mit Joe Moss den ehemaligen Smiths-Manager an ihrer Seite und mit Johnny Marr obendrein auch noch den Ex-Smiths-Gitarristen als Produzenten. Zweitens haben sie ein Debut-Album mit bestimmt fünf potentiellen Hitsingles, die melodiös-melancholisch irgendwo zwischen bodenständigem Rock und Britpop anzusiedeln sind.

     
  • Kingmaker

    Zwischen Alternative-Rock und Indie-Pop bewegten sich Kingmaker aus England, eine Band für die musikalisch richtungslose Zwischenzeit. Genauer gesagt, für die Zeit nach dem Rave- und vor dem Britpop-Hype. Überbrückungsmusik, die damals vom NME als "New Cool Rock" bezeichnet und als nächstes großes Ding propagiert wurde. Daraus wurde nicht viel und auch die vormals umjubelten Kingmaker fielen schnell in der Kritikergunst. Trotzdem zu schade um sie komplett zu vergessen.

     
  • Lit

    1999 waren Lit in Amerika ziemlich angesagt und dieser Erfolg brachte sie mit einiger Verzögerung auch nach Deutschland. Lustige Videos mit Pamela Anderson und Dee Synder von Twisted Sister wurden gedreht und Lit hatten mit dem Poppunk-Album "A place in the sun" eben diesen für sich gepachtet. Und gepachtet trifft es dann auch ganz gut, denn danach ging es stetig abwärts, was in uns aber eine ähnliche Verwunderung auslöst wie der überraschende Erfolg von damals.