Stephen Jones, alias Babybird, ein Sänger und Songwriter aus dem Vereinten Königreich, genauer gesagt aus Sheffield. Er stürmte 1996 in die britische Top-Ten (genau, Britpop-Sellout läßt grüßen) mit dem tollen Titel "You're gorgeous".
Zuvor hatte Stephen Jones aber schon in Eigenregie und per Homerecording ganze 4 Alben aufgenommen.

Der Erfolg von Babybird war also hart erarbeitet, was man aber glücklicherweise nur in den Texten der locker, leichten Popsongs heraushört. Diese Aussage gilt uneingeschränkt für das Album "Ugly Beautiful" von 1996. Später läuft das Ganze etwas mehr aus dem Ruder, aber schöne Melodien findet man trotzdem noch.


[PoprockUnion 08/2005]

Bandmitglieder: Stephen Jones (vocals), Luke Scott (guitar)   

Musikstil/-Genre: Britpop
    
Vergleichbare Bands:  Badly Drawn Boy, My Life Story, The Lightning Seeds, The Flaming Lips

Ausgewählte Diskographie:

Ugly Beautiful (LP, 1996)
There's Something Going On (LP, 1998)
Bugged (LP, 2000)
Between My Ears There Is Nothing But Music (LP, 2006)

Song-Empfehlungen:

1. You're Gorgeous
2. Candy Girl
3. Goodnight
4. Cornershop
5. Bad Old Man
6. If You'll Be Mine
7. Back Together

  • Hurricane #1

    Zusammengefummelt aus Ride-Überresten, genauer gesagt dem Ex-Ride-Gitarristen Andy Bell, tischen Hurricane #1 Kurzlebiges anstelle von Kurzweiligem auf. Während man die Single-Auskopplungen durchweg noch als heiß bezeichnen kann, findet man auf den Alben durchweg nur noch kalten Kaffee.

     
  • Badly Drawn Boy

    Damon Gough, der Mann hinter Badly Drawn Boy trägt ständig eine Wollmütze welche ihm irgendwie eine mystische Aura verleiht. Anders ist es nicht zu erklären, denn er wirkt mit dieser Mütze so zerbrechlich und ehrlich, daß man ihm ungesehen einen Unfallwagen zum Neupreis abkaufen würde. Glücklicherweise verkauft der Badly Drawn Boy harmonisch-melancholische Popmusik, wie sie nur in England erfolgreich gemacht wird.

     
  • EMF

    EMF kamen zu jener Zeit (1991) als gerade der Madchester/Rave-Ausverkauf begann. Möglicherweise waren sie auch selber schon die Vorboten des Sell-Out, da sie wie eine gecastete Boyband wirkten. Trotzdem konnten sie ein paar große Charterfolge feiern und gerade der Überhit "Unbelievable" wird immer die Hymne des Rave-Musikphänomens bleiben.