Von Bauhaus können sich Evanescence, Within Temptation und Nightwish mal 'ne Scheibe abschneiden. Das ist Gothic-Rock wie er ursprünglich mal sein sollte und nicht diese abgedroschene Rammstein plus Opernsängerinnen-Rezeptur.

Bauhaus wurden 1978 im englischen Northampton gegründet, hatten nur kleinere Charterfolge, lösten sich bereits 1983 wieder auf und sind trotzdem eine Legende. Sowas schafft man nicht mit billigem Poser-Dreck. Dazu gehört schon enormes kreatives Potential und auch eine gehörige Portion Mut. Beispielsweise wenn man als erste Single einen zehnminütigen dumpf-düsteren Grabgesang veröffentlicht, der den Tod eines ungarischen Dracula-Darstellers beweint und ganz nebenbei ein völlig neues Musik-Genre aufmacht.


[PoprockUnion 08/2004]

Mitglieder: Peter Murphy (vocals), Daniel Ash (guitar), David J (bass), Kevin Haskins (drums)
     

Musikstil: Gothic-Rock, Post-Punk
     

Vergleichbare Bands: The Cure, And Also The Trees, Siouxie And The Banshees, Calling Dead Red Roses, Fields Of The Nephilim, Tones On Tail


Ausgewählte Diskographie:

    In The Flat Field (LP, 1980)
    Mask (LP, 1981)
    The Sky's Gone Out (LP, 1982)
    Burning From The Inside (LP, 1983)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Bela Lugosi's dead
    2. She's In Parties
    3. Dark Entries
    4. Lagartija Nick

  • Kat Frankie

    Die australische Singer/Songwriterin Kat Frankie folgte 2004 dem Ruf der aufstrebenden Berliner Neo-Folkszene. Von dort aus, d.h. vom Label Solaris Empire , kommt nun ihr Debütalbum " Pocketknife " in die deutschen Läden, welches Kat Frankie mit dem Produzenten und Schlagzeuger Simon Ayton (LUG, Phirefones) aufgenommen hat. Dankenswerterweise muß man an dieser Stelle vielleicht sagen, denn durch seinen Einsatz bei der Rhythmussektion und der Mellotron-Bedienung, distanziert sich dieses Album sehr erfreulich von Lagerfeuerromantik und bloßem akustischen Geklampfe.

     
  • Anthony's Attic

    Anthony's Attic kommen aus Hamburg, schickten uns vor einigen Tagen ihre Tonträger und erfüllen seitdem unsere Redaktionsräume mit dem Klang ihrer fröhlich-exzentrischen Partymusik. Bevor der altersweise Leser unseres kleinen Online-Magazins jetzt vorschnell an James Last "Non-Stop Dancing '77" denkt, korrigieren wir uns selbst, betonen lieber die Exzentrik und verweisen ferner auf die nervöse Gitarrenarbeit und Rhythmik des ursprünglichen New-Wave.

     
  • Lali Puna

    Independent Electro-Pop, genauer gesagt Elektro-Pop, denn Lali Puna kommen aus Deutschland. Ich persönlich hätte ja spontan eher auf Schweden oder Dänemark getippt, aber wahrscheinlich nur wegen Marsupilami, was ja aus Frankreich kommt!? Jedenfalls mit Musikern aus dem Notwist/ Console-Umfeld. Musik mit dezent-ruhigem Charme und mit Sicherheit nichts für Großraumdiscotheken.