Melodischer Punkrock aus Deutschland mit Ambitionen. Ambitionen deshalb, weil sich die Beatsteaks ständig weiterentwickeln, auch wenn es die Fans der ersten Stunden verprellen könnte. Aber auch "The Clash" haben damals unpopuläre Entscheidungen getroffen und damit an Originalität gewonnen. Nein, natürlich darf man die Beatsteaks nicht in einem Atemzug mit Clash nennen...

[PoprockUnion 04/2004]

Bandmitglieder: Arnim Teutoburg-Weiss (vocals), Peter Baumann (guitar), Bernd Kurtzke (guitar), Torsten Scholz (bass), Thomas Götz (drums)
     
Musikstil/-Genre: Alternative-Rock, Punk
     
Vergleichbare Bands: Foo Fighters, Queens Of The Stoneage, Monster Magnet
    


Ausgewählte Diskographie:

    Living Targets (LP, 2002)
    Smack Smash (LP, 2004)
    Limbo Messiah (LP, 2007)
    Kanonen Auf Spatzen (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:

    2. Let Me In
    2. I don't care as long as you sing
    3. Hand In Hand
    4. Cut Off The Top
    5. Jane became Insane
    6. Hail To The Freaks
    7. Hello Joe
    8. Hey Du

  • Hurricane #1

    Zusammengefummelt aus Ride-Überresten, genauer gesagt dem Ex-Ride-Gitarristen Andy Bell, tischen Hurricane #1 Kurzlebiges anstelle von Kurzweiligem auf. Während man die Single-Auskopplungen durchweg noch als heiß bezeichnen kann, findet man auf den Alben durchweg nur noch kalten Kaffee.

     
  • Badly Drawn Boy

    Damon Gough, der Mann hinter Badly Drawn Boy trägt ständig eine Wollmütze welche ihm irgendwie eine mystische Aura verleiht. Anders ist es nicht zu erklären, denn er wirkt mit dieser Mütze so zerbrechlich und ehrlich, daß man ihm ungesehen einen Unfallwagen zum Neupreis abkaufen würde. Glücklicherweise verkauft der Badly Drawn Boy harmonisch-melancholische Popmusik, wie sie nur in England erfolgreich gemacht wird.

     
  • EMF

    EMF kamen zu jener Zeit (1991) als gerade der Madchester/Rave-Ausverkauf begann. Möglicherweise waren sie auch selber schon die Vorboten des Sell-Out, da sie wie eine gecastete Boyband wirkten. Trotzdem konnten sie ein paar große Charterfolge feiern und gerade der Überhit "Unbelievable" wird immer die Hymne des Rave-Musikphänomens bleiben.