Melodischer Punkrock aus Deutschland mit Ambitionen. Ambitionen deshalb, weil sich die Beatsteaks ständig weiterentwickeln, auch wenn es die Fans der ersten Stunden verprellen könnte. Aber auch "The Clash" haben damals unpopuläre Entscheidungen getroffen und damit an Originalität gewonnen. Nein, natürlich darf man die Beatsteaks nicht in einem Atemzug mit Clash nennen...

[PoprockUnion 04/2004]

Bandmitglieder: Arnim Teutoburg-Weiss (vocals), Peter Baumann (guitar), Bernd Kurtzke (guitar), Torsten Scholz (bass), Thomas Götz (drums)
     
Musikstil/-Genre: Alternative-Rock, Punk
     
Vergleichbare Bands: Foo Fighters, Queens Of The Stoneage, Monster Magnet
    


Ausgewählte Diskographie:

    Living Targets (LP, 2002)
    Smack Smash (LP, 2004)
    Limbo Messiah (LP, 2007)
    Kanonen Auf Spatzen (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:

    2. Let Me In
    2. I don't care as long as you sing
    3. Hand In Hand
    4. Cut Off The Top
    5. Jane became Insane
    6. Hail To The Freaks
    7. Hello Joe
    8. Hey Du

  • And Also The Trees

    Eine zeitlose Band bzw. auch eine Band mit wenig Zeitgefühl, denn normalerweise müßten sich And Also The Trees schon längst aufgelöst haben. Es gibt nämlich nicht viele Bands die seit mehr als 25 Jahren relativ erfolglos Musik machen. Die düster-romantischen Klangwände von AATT lassen dabei erahnen, daß sich die Fangemeinde vor allem aus dem Gothic-Lager rekrutieren dürfte. Auf den großen Durchbruch müssen Fans und Band also noch ein paar Jahrzehnte warten.

     
  • A

    Sie klingen nicht wie eine typische Rockband von der Insel, es sei denn man will die zahlreichen Britpop-Bands unbedingt mit Vergleichen zu Terrorvision, frühen Manic Street Preachers oder Reef umschiffen.  Nein, auf ihrem 1999er Album "A vs. Monkey Kong" klingen sie eher nach Everclear, Lit oder Goldfinger. Kurzum, Pop-Punk mit kurzem Verfallsdatum.

     
  • Air

    Zugegeben, hier schlägt das Poprock-Pendel weit in Richtung des Pop aus. Leichte Synthesizer-Melodien, -Flächen, -Chöre, Vocoder, unaufdringliche Jazz-Elemente, zarter Gesang von ausgeliehenen Sängerinnen. Alles in allem, sehr unaufdringlich und der Erfolg des Albums "Moon Safari" beweist wie wenig Leute ihre musikalische Prägung von einem Fahrstuhl erhalten haben. Ansonsten würde ihnen nämlich diese Musik zum Hals raushängen.