Schimmernde Schrammelgitarren und bisweilen auch die typische David Gedge-Intonation machten Decoration zu einer Lieblingsband des mittlerweile verstorbenen BBC-Kult-DJs John Peel. Damals noch gänzlich ohne Plattenvertrag dürfen jetzt, im Januar 2006, auch die deutschen C86 und Wedding Present-Fans am Debüt-Album "Don't disappoint me now" ihre helle Freude haben. Produziert wurde dieses tolle Album von Pat Collier (House Of Love, Adorable, New Model Army, Kingmaker). Auf eine sehr angenehme Art wird man an die Zeiten von Creation und Sarah Records erinnert.

Wem dies nun alles nichts sagt, der nutze die Gunst der Stunde um die Geschichte des britischen Indie-Gitarren-Pops aufzuarbeiten. Anfangen kann man ja mit Decoration, erschienen auf SL Records, denn viel falsch machen kann man mit dieser Platte nicht. Wer sich trotz aller Vergleiche und Empfehlungen nicht zu einem Spontankauf durchringen kann, der sollte sich die MP3s auf der neuen MySpace-Seite von Decoration anhören.
Da uns die Indie-Band Decoration immernoch am Herzen liegt, möchten wir unsere Leserschaft auf einen Nachschlag hinweisen. Ab März 2007 gibt es auch bei uns in Deutschland das Mini-Album "Flippant" käuflich zu erwerben. Es enthält die B-Seiten der "Don't disappoint me now"-Singles und einige neue Titel, u.a. den schönen Song "Candidate".

(P.S.: Liebe Motor.de-Redakteure, Ihr habt bestimmt auch Mittel und Wege (Betonung auf Mittel) die Decoration-CD zu rezensieren und braucht deshalb nicht 50% unserer Formulierungen ungefragt zu übernehmen. Google und unsere Redaktion mag nämlich keinen "Duplicate Content", deswegen schreiben wir auch alles eigenhändig und eigenverantwortlich. Indie, Ihr versteht?)


[PoprockUnion 04/2007, Update]

Mitglieder: Stuart Murray (vocals), Steven Dickinson (guitar), Sam Noble (bass), Wes Victorio (drums)
    
Musikstil: C-86, Indie-Rock, Twee-Pop
    
Vergleichbare Bands: The Wedding Present, REM, Ballboy, The Frank & Walters, Another Sunny Day, Idlewild  


Ausgewählte Diskographie:

    Don't Disappoint Me Now (LP, 2006)
    Flippant (B-Sides & New Tracks, 2007)
    See You After The War (LP, 2009)
     

Song-Empfehlungen:
    1. I tried it, I liked it, I loved it
    2. Escape Routine
    3. Pine
    4. Every Dog Has Its Day
    5. Intercom
    6. Square Mile

  • We Are Scientists

    Bei uns erscheint das We Are Scientists Major-Debüt "With Love and Squalor" erst im März 2006 - etwas spät könnte man jetzt meinen. Ganz passend heißt dann auch ein Titel "This Scene is Dead". Trotzdem ist dieses Album uneingeschränkt empfehlenswert für all diejenigen, die einfach alles haben wollen, oder für Indie-Fans, denen noch ein 36-Minuten-Ritt durch die Post-Punk-Hits des Jahres 2005 in der Sammlung fehlt. Der Song "Worth the Wait" klingt wie Hot Hot Heat, der Rest liegt irgendwo zwischen Maximo Park, Bloc Party und The Killers.

     
  • The Upper Room

    Ca. ein Jahr wartet man nun schon auf das Debüt-Album von The Upper Room, einer Band aus dem englischen Seebad Brighton. Die erste Single "All over this town" gab es bereits im Jahre 2004 und seitdem hört man desöfteren, daß auch ein Album so gut wie fertig sei. Anfangs wurde Gil Norton (Pixies , Foo Fighters, James, Belly) als Produzent genannt, später sollte es dann Paul Schroeder (The Stone Roses) gemacht haben.

     
  • Blondie

    Die US-Band Blondie, benannt nach ihrer superblonden Sängerin, zählt zu den wichtigsten Vertretern der US-New Wave-Bewegung, obwohl sie ihre größten Erfolge hauptsächlich in England bzw. Europa feiern konnte. Innerhalb ihrer aktiven Zeit von 4 Jahren (1978-1982), hatten Blondie dauerhaften Chart-Erfolg, und zahlreiche Top-Ten-Hits. Darunter so tolle Singles wie Denis, Hanging on the telephone, Heart of glass, Sunday girl, Atomic, Call me, The tide is high und Rapture.