Domaininhaber und Dienstanbieter

Marc Hendricks
Hochfeldstr. 62
47198 Duisburg

Telefon: 02066-3940662

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.poprockunion.de

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 RStV
bzw. Anbieterkennzeichnung nach § 5 TMG: Marc Hendricks (Anschrift s.o.)

Redaktionelle Mitarbeit: Juliane Ried, Matthias Kammer, Simone Back

 

Rezensionen

Wer uns Rezensionsexemplare, Giveaways oder sonstiges frei verwendbares Bild- und Informationsmaterial für die Verschönerung dieser Webseiten zukommen lassen möchte, der nutze zur Kontaktaufnahme bitte eine der oben angegebenen Möglichkeiten. Die Chancen für eine ausführliche Besprechung erhöhen sich enorm, wenn der Musikstil irgendwo im Bereich Darkwave, EBM, Gothic, New Wave, Postpunk, Electro, Synthpop oder Shoegazer liegt.

 

Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung.

  • Richard Ashcroft

    Richard Ashcroft trifft sich wahrscheinlich jeden ersten Dienstag im Monat mit den Gallagher-Brüdern zu den anonymen ausgedienten Britpop-Heroen. Haarschnitt, Beatles-Verehrung und gesundes Selbstbewusstsein sind nicht die einzigen Gemeinsamkeiten: Mit The Verve schuf er Hymnen einer Generation. Vom Erfolg von damals profitiert er heute noch - seit deren Auflösung im April 1999 als Solokünstler. Neu ist da nichts, gute Popsongs sind aber immer noch darunter.

     
  • I Am Kloot

    I Am Kloot kommen aus England und sind eher was für ruhige und dunkle Stunden. Dies beweisen sie auch auf ihrem dritten Album "Gods and Monsters", bei dem die Instrumentierung zwar etwas üppiger und abwechslungsreicher ausgefallen ist als bei den Vorgängern, dennoch findet man weiterhin keine potentiellen Sommerhits oder gar einen Indie-Club-Knaller. Konsequent! Zeitloser melancholischer Gitarrenpop, den man aber tunlichst im Herbst/Winter veröffentlichen sollte.

     
  • The Subways

    "Young For Eternity", das Debüt der Subways ist eines dieser Alben, das man einmal hört und dann sofort mitrockt. Frischer Rock, so wie es einst Ash mit "1977" geschafft haben, die Vines mit "Highly Evolved" oder Mando Diao mit "Hurricane Bar". Musik, die andererseits vielleicht zu simpel gestrickt ist. Zu schnell verfällt. Trotzdem holten sie sich damit eine der Kronen für die Newcomerband des Jahres 2005.