Industrial

Industrial Musik Gruppen in unserem Bandarchiv. Die Methoden und musikalische Herangehensweise im Industrial waren oft interessanter als die Musik selbst. Es wurde Fieldrecording genutzt, performative Elemente eingebracht und alternative Aufnahmetechniken erforscht. Musikalisch ist Industrial als radikaler Bruch mit allem bisher Dagewesenen zu verstehen. Musikalische Merkmale von Industrial sind elektronisch, verzerrte Grundrhythmen, Geräuschcollagen und später auch Samples, was ingesamt eine bedrohliche Atmosphäre in der Musik schaffte. Diese Atmosphäre spiegelt die trostlose Situation in den heruntergekommen englischen Industriestädten der frühen 80er-Jahre wider und verlieh diesen einen musikalischen Ausdruck.
  • She Wants Revenge

    Justin Warfield , seines Zeichens Sänger der amerikanischen Band She Wants Revenge ist überzeugt einen eigenen Sound gefunden zu haben. In diesem Zusammenhang ist ihm auch egal wer oder was zuerst da war - Huhn oder Ei, Joy Division oder Interpol - allesamt sind dies Meisterwerke der Schöpfung. Deshalb stört es ihn auch wenig wenn jeder sagt, daß seine unterkühlt und hart vorgetragenen Vocals an Ian Curtis ( Joy Division ) oder an Paul Banks ( Interpol ) erinnern.

     
  • Fluke

    Progressive House, Ambient, Techno, Electro, sind einige Richtungen die Fluke gerne mal einschlagen. Darüber hinaus haben sie aber auch schon Björk, New Order, Yello oder den Smashing Pumpkins per Remix auf die Tanzfläche verholfen und Soundtracks von Filmen und Videospielen bereichert. Insgesamt sind Fluke eben sehr eigenständig und nicht gerade immer auf den neuesten Trend beschränkt.

     
  • Elastica

    Die beinahe Frauenband Elastica hatte im Britpop-Jahr 1995 mehrere beinahe Hits, die sie beinahe ganz alleine geschrieben hatten. So bemerkten aber Wire, daß "Connection" doch einige Ähnlichkeit mit "Three girl rhumba" aufwies und die Stranglers hörten in "Waking Up" irgendwie "No more heroes" heraus. Aber egal, denn dafür war Sängerin Justine Frischmann tatsächlich die Freundin von Brett Anderson und Damon Albarn und das Album "Stutter" konnte tatsächlich den ersten Platz der britischen Album-Charts belegen.