Die Musik der Deutsch Amerikanischen Freundschaft setzte sich aus minimalistischen Elektronikspielereien und schrägen, monotonen Sequenzerläufen mit bombastisch-bedrohlichem Synthesizersound zusammen. Zusätzlich boten die kalt und aggressiv vorgetragenen Texte ausreichend Interpretationsspielraum für kontroverse Diskussionen.

Da diese innovativen Attribute gut zum damaligen Band-Repertoire von Mute Records passten, nahm Daniel Miller 1980 D.A.F. unter Vertrag. Diese Zusammenarbeit führte dazu, daß D.A.F. auch in England respektiert wurden. Unglücklicherweise wurden die eigentlich völlig eigenständigem D.A.F. aber von der Neuen Deutschen Welle eingeholt und so gingen sie auch mit dieser unter.


[PoprockUnion 04/2000]

Bandmitglieder: Gabi Delgado-Lopez (vocals, sequencer), Robert Görl (vocals, percussion)
    
Musikstil/-Genre: Electro-Punk, Cold Wave, EBM
    
Vergleichbare Bands: The Normal, Fad Gadget, Cabaret Voltaire, Die Krupps, Liaisons Dangereuses, No More, Malaria
    
Ausgewählte Diskographie:

Die Kleinen Und Die Bösen (LP, 1980)
Alles Ist Gut (LP, 1981)
Gold Und Liebe (LP, 1981)
Für Immer (LP, 1982)
    
Song-Empfehlungen:

1. Kebapträume
2. Der Mussolini
3. Liebe Auf Den Ersten Blick
4. Ich Und Die Wirklichkeit
5. Der Räuber Und Der Prinz
6. Verschwende Deine Jugend

  • Giovanni Ferrario

    Vermutlich werden eingefleischte Indie-Fans den Italiener Giovanni Ferrario bereits kennen, wer trotzdem keinen blassen Schimmer hat, so wie ich, der bekommt im April eine neue Gelegenheit die Versorgungslücke zu schließen. Dann veröffentlicht der Hugo Race & True Spirit -Gitarrist, Produzent, Micevice -Kopf und Studiomusiker von PJ Harvey/John Parish nämlich sein erstes Solo-Album auf Solaris Empire/Pocket Heaven .

     
  • Captain

    Abwechslung tut Not und wenn es der Hype-Fahrplan zuläßt, dann ist die Zeit sicherlich reif für eine Band wie beispielsweise Captain. Diese 5-köpfige Newcomer-Band aus London hat sich dem spät-achtziger Gitarrenpop verschrieben. Jetzt liegt ein Album vor, sauber produziert von Trevor Horn (ABC, Propaganda, FGTH, Pet Shop Boys, Seal, TATU, Simple Minds) und mit dem nötigen Schmalz ausgerüstet, eröffnen Captain dem geneigten Indie-Publikum damit einen Klang- und Melodienreichtum, den der WDR-2-Hörer manchmal so gerne verfluchen möchte.

     
  • I Am Kloot

    I Am Kloot kommen aus England und sind eher was für ruhige und dunkle Stunden. Dies beweisen sie auch auf ihrem dritten Album "Gods and Monsters", bei dem die Instrumentierung zwar etwas üppiger und abwechslungsreicher ausgefallen ist als bei den Vorgängern, dennoch findet man weiterhin keine potentiellen Sommerhits oder gar einen Indie-Club-Knaller. Konsequent! Zeitloser melancholischer Gitarrenpop, den man aber tunlichst im Herbst/Winter veröffentlichen sollte.