Ziemlich kleinlaut bezeichnen sich die Donots in ihrer lustigen Band-Biographie rückblickend als "peinliche Provinz-Kapelle", was natürlich vollkommener Blödsinn ist und ihnen nicht im geringsten gerecht wird. Die Donots aus Ibbenbüren sind nämlich eine großartige Provinz-Kapelle und sie spielen melodischen Alternative-Rock (a.k.a. Punk, Emo), der sicherlich auch Mehmet Scholl gefallen würde.


[PoprockUnion 04/2005]

Bandmitglieder: Ingo Knollmann (vocals), Alex Siedenbiedel (guitar), Guido Knollmann (guitar), Jan-Dirk Poggemann (bass) und Eike Herwig (drums)
    
Musikstil: Punk, Power-Pop
    
Vergleichbare Bands: Alternative Allstars, Pyogenesis, Jimmy Eat World, Guano Apes, Blink 182
     

Ausgewählte Diskographie:

    Better Days Not Included (LP, 1999)
    Pocketrock (LP, 2001)
    Amplify The Good Times (LP, 2002)
    Got The Noise (LP, 2004)
    Coma Chameleon (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Whatever happened to the 80s
    2. Room With A View
    3. Saccharine Smile
    4. We Got The Noise
    5. Goodbye Routine
    6. Stop The Clocks
    7. Break My Stride

  • The Dead 60s

    Wer denkt, daß Franz Ferdinand, Bloc Party, die Kaiser Chiefs, Maximo Park oder auch die Futureheads toll sind aber ein paar Ska/Dub-Einflüsse vertragen könnten, für den haben die Dead 60s aus Liverpool diese Marktlücke erkannt und sogleich auch vortrefflich ausgefüllt. Ihr Debut-Album wurde in England schon vor der Veröffentlichung gefeiert. Das bedeutet im Klartext, die Dead 60s werden oder sind das nächste große Ding, mitunter vielleicht sogar die Vorreiter eines Ska/Reggae-Revivals.

     
  • Luise Pop

    Was schreibt man nur über eine Band, in diesem Fall über Luise Pop , über die man rein gar nichts weiß, bis jetzt kaum etwas in Erfahrung bringen konnte, von der man aber jetzt zufälligerweise eine Vinyl-Single in den Händen hält!? (Und das auch nur, weil Mastermind bzw. der Herr Seitenbetreiber für seinen 80er-Jahre Plattenspieler irgendein exotisches Kabel verkramt hat!)

     
  • Beatsteaks

    Melodischer Punkrock aus Deutschland mit Ambitionen. Ambitionen deshalb, weil sich die Beatsteaks ständig weiterentwickeln, auch wenn es die Fans der ersten Stunden verprellen könnte. Aber auch "The Clash" haben damals unpopuläre Entscheidungen getroffen und damit an Originalität gewonnen. Nein, natürlich darf man die Beatsteaks nicht in einem Atemzug mit Clash nennen...