Ziemlich kleinlaut bezeichnen sich die Donots in ihrer lustigen Band-Biographie rückblickend als "peinliche Provinz-Kapelle", was natürlich vollkommener Blödsinn ist und ihnen nicht im geringsten gerecht wird. Die Donots aus Ibbenbüren sind nämlich eine großartige Provinz-Kapelle und sie spielen melodischen Alternative-Rock (a.k.a. Punk, Emo), der sicherlich auch Mehmet Scholl gefallen würde.


[PoprockUnion 04/2005]

Bandmitglieder: Ingo Knollmann (vocals), Alex Siedenbiedel (guitar), Guido Knollmann (guitar), Jan-Dirk Poggemann (bass) und Eike Herwig (drums)
    
Musikstil: Punk, Power-Pop
    
Vergleichbare Bands: Alternative Allstars, Pyogenesis, Jimmy Eat World, Guano Apes, Blink 182
     

Ausgewählte Diskographie:

    Better Days Not Included (LP, 1999)
    Pocketrock (LP, 2001)
    Amplify The Good Times (LP, 2002)
    Got The Noise (LP, 2004)
    Coma Chameleon (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Whatever happened to the 80s
    2. Room With A View
    3. Saccharine Smile
    4. We Got The Noise
    5. Goodbye Routine
    6. Stop The Clocks
    7. Break My Stride

  • Maximo Park

    Einer der vielen Hypes des Jahres 2005. Und gleichzeitig Teil des Hypes um die Nachahmer von Franz Ferdinand. Sie drohen darin unterzugehen, werden aber andererseits aus der Masse hervorgehoben. Ihr Debüt "A Certain Trigger" ist zumindest zu gut, um es des Hypes wegen nicht zu beachten. New-Wave-Pop in bester Form, keine Kompromisse, Füller oder Aussetzer in der Setlist.

     
  • Irene

    Während ich diese Zeilen über die schwedische Indie-Band Irene tippe, hat bei uns in Nordrhein-Westfalen gerade der goldene Oktober begonnen. Und was soll ich sagen, das neue Album dieser feinen Labrador -Band hätte ich gerne im Sommer gehört. Spitzfindige Mitmenschen werden jetzt sicherlich fragen: Welcher Sommer? Ich antworte lieber mit der berechtigten Gegenfrage: Welche Platte denn? Diese soll hier ja das Thema sein.

     
  • Fans Of Kate

    Man darf aufatmen, denn bei den Fans Of Kate handelt es sich weder um weitere Ex-Freunde von Kate Moss, noch um angegraute Kunst-Pop-Liebhaber mit Ambitionen zur Kate Bush-Huldigung. Vielmehr sind die FoK eine aufstrebende Londoner-Band, die mit ihrer gleichnamigen EP "Fans of Kate" schon gegen Ende des Jahres 2004 für Begeisterung sorgte.