Ziemlich kleinlaut bezeichnen sich die Donots in ihrer lustigen Band-Biographie rückblickend als "peinliche Provinz-Kapelle", was natürlich vollkommener Blödsinn ist und ihnen nicht im geringsten gerecht wird. Die Donots aus Ibbenbüren sind nämlich eine großartige Provinz-Kapelle und sie spielen melodischen Alternative-Rock (a.k.a. Punk, Emo), der sicherlich auch Mehmet Scholl gefallen würde.


[PoprockUnion 04/2005]

Bandmitglieder: Ingo Knollmann (vocals), Alex Siedenbiedel (guitar), Guido Knollmann (guitar), Jan-Dirk Poggemann (bass) und Eike Herwig (drums)
    
Musikstil: Punk, Power-Pop
    
Vergleichbare Bands: Alternative Allstars, Pyogenesis, Jimmy Eat World, Guano Apes, Blink 182
     

Ausgewählte Diskographie:

    Better Days Not Included (LP, 1999)
    Pocketrock (LP, 2001)
    Amplify The Good Times (LP, 2002)
    Got The Noise (LP, 2004)
    Coma Chameleon (LP, 2008)
     

Song-Empfehlungen:

    1. Whatever happened to the 80s
    2. Room With A View
    3. Saccharine Smile
    4. We Got The Noise
    5. Goodbye Routine
    6. Stop The Clocks
    7. Break My Stride

  • Raskolnikow

    Bevor ich mit dem Review beginne - Redaktionsmitglied Simone hat mich freundlich darauf hingewiesen, daß ich ja selbst den Schwerpunkt auf gute Platten bzw. gute Rezensionen gelegt hatte, und es deshalb keinen nachvollziehbaren Grund gegen Raskolnikow geben kann. Die südhessische Rockband Raskolnikow hat nämlich noch keinen Plattenvertrag und Demos wollte ich ursprünglich nicht genauer unter die Lupe nehmen. Aber unsere kleine Redaktion einigte sich auf eine Ausnahme, da ich mit einem Trick und unzähligen dümmlichen Argumenten überstimmt wurde.

     
  • Kraftwerk

    Kraftwerk schufen im Wesentlichen die klangliche Blaupause, aus der die britische New Romantic-Bewegung der 80er-Jahre und der spätere Techno-Pop seine Inspiration und Innovation herauszog. Und Kraftwerk lieferten obendrein mit der harten Drumcomputer-Rhythmik alle notwendigen Grundstrukturen für einen Großteil des Hip-Hop.

     
  • Hurricane #1

    Zusammengefummelt aus Ride-Überresten, genauer gesagt dem Ex-Ride-Gitarristen Andy Bell, tischen Hurricane #1 Kurzlebiges anstelle von Kurzweiligem auf. Während man die Single-Auskopplungen durchweg noch als heiß bezeichnen kann, findet man auf den Alben durchweg nur noch kalten Kaffee.