Austin, Texas, nicht nur die Heimat unserer Indie-Lieblinge von Voxtrot, sondern auch die Heimatstadt der Band Dynah. Ihre Maxi-EP bzw. ihr aktuelles Mini-Album mit immerhin 8 Songs, ist im Sommer 2006 in den USA veröffentlich worden. In Deutschland, respektive Europa, schaut man natürlich wieder mehr oder weniger in die Röhre. Hier muß man den globalen Markt nutzen, der sich US-Import oder iTunes nennt, denn diese 8-Tracks sollten jedem Indie-Fan gut und teuer sein. Und das sind sie dann auch.

Die musikalischen Einflüsse der Band Dynah bilden eine gelungene Mischung aus Indie-Rock, Britpop und New Wave. In einigen Reviews liest man auch die typischen und gerne zitierten U2- und Radiohead-Verweise, welche aber ausschließlich dem Gitarrensound von Mark Jorgenson geschuldet sein dürften. Konsequenterweise sollte man dann wenigstens auch The House Of Love als entscheidenden Einflussfaktor nennen. Gesangstechnisch erinnert bei Dynah aber wenig an U2, noch weniger an Radiohead und es gibt bestimmt passendere Referenzen, von denen wir unten einige ausgewählt haben. Ob diese den Nagel völlig auf den Kopf treffen, lasse ich mal dahin gestellt. Jedenfalls sind die 8 Lieder auf "Wake" hervorragend produziert, sie besitzen zudem durchgehend Single-Qualität und die musikalische Ausrichtung ist auch nicht so ungewöhnlich, daß es uns schon ein wenig wundert warum es für Dynah kein deutsches Label bzw. keine deutschen Vertriebspartner gibt.


[PoprockUnion 04/2007]

Bandmitglieder: Rion Bsaies (vocals, keyboards), Mark Jorgenson (guitar), Phil Brasenell (bass), Mark Son (drums)
     
Musikstil: Indie-Rock, Britpop, New Wave
     
Vergleichbare Bands: Mansun, Nada Surf, Kent, Marion, Doves, The Departure, The Stills, Starky
    

Ausgewählte Diskographie:

    Ones & Zeros (2004)
    Wake (2006)
    
Song-Empfehlungen:
    1. How To
    2. Promise
    3. Mistakes
    4. The Scene

  • I Am Kloot

    I Am Kloot kommen aus England und sind eher was für ruhige und dunkle Stunden. Dies beweisen sie auch auf ihrem dritten Album "Gods and Monsters", bei dem die Instrumentierung zwar etwas üppiger und abwechslungsreicher ausgefallen ist als bei den Vorgängern, dennoch findet man weiterhin keine potentiellen Sommerhits oder gar einen Indie-Club-Knaller. Konsequent! Zeitloser melancholischer Gitarrenpop, den man aber tunlichst im Herbst/Winter veröffentlichen sollte.

     
  • Aztec Camera

    Die schottische Band "Aztec Camera" war ein Bandprojekt von Roddy Frame mit wechselnden Gastmusikern, u.a. Malcolm Ross von Josef K. bzw. Orange Juice. Gegründet wurde Aztec Camera 1980 und das Debüt-Album "High Land, Hard Rain" von 1983 darf man, hoffentlich ungestraft, als den kreativen Höhepunkt bezeichnen. Zu diesem Zeitpunkt ihrer Karriere galten Aztec Camera im Kreise britischer Journalisten und Indiefans als die kommende Band, zumal ihre Country-Klamotten, ihre Singles und die bereits erwähnte Debüt-LP auf Rough Trade so schön als Gegenentwurf zum vorherrschenden Synthi-Pop herhalten konnte.

     
  • The Hands Of The Wrong People

    Dominic Hislop ist gebürtiger Schotte, Gitarrist und Sänger von The Hands Of The Wrong People, die im Frühjahr ihr Debütalbum "Spring Flakes" bei Peapod Recordings aus Portland veröffentlicht haben. Schlagzeuger Robert Wiesner aus Leipzig und Bassist Pius Fox aus Berlin komplettieren die Band.