Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

[PoprockUnion 04/2004]

Mitglieder: () Mark Oliver "E" Everett (vocals, guitar, keyboard), Tommy Walters (bass), Jonathan "Butch" Norton (drums)

Musikstil: () Indie-Rock, Alternative-Rock

Vergleichbare Bands: () Beck , The Flaming Lips

Ausgewählte Diskographie:

Beautiful Freak (LP, 1996)
Electro Shock Blues (LP, 1998)
Daisies Of The Galaxy (LP, 2000)
Souljacker (LP, 2001)
Shootenanny! (LP, 2003)
Blinking Lights And Other Revelations (LP, 2005)
Hombre Lobo (LP, 2009)

 

Song-Empfehlungen:

1. Novocaine for the soul
2. Last Stop: This Town
3. Souljacker
4. Susan's House
5. Mr E's Beautiful Blues
6. Saturday Morning
7. Hey Man (Now You're Really Living)

  • Black Grape

    Mit seinen Happy Mondays war Shaun Ryder das Aushängeschild des Madchester-Rave. Im Jahre 1995 mußten dann scheinbar die Stimmbänder geölt und die Kreditlinien verlängert werden, so daß Shaun die Band Black Grape ins Leben rief. Im Schlepptau auch dieses Mal mit dabei, Partykanone "Bez" der sagenumwobene Vortänzer der Mondays.

     
  • Depeche Mode

    Wenn es für Synthi-Pop jemals ein Gütesiegel geben wird, dann sollten Depeche Mode hierfür Qualitätsmaßstab sein. Die Band aus der englischen Kleinstadt Basildon wurde 1981 mit eingängigen und leichtverdaulichen Popmelodien bekannt, die hauptsächlich der damalige Songwriter Vincent Clarke (The Assembly, Yazoo, Erasure) zu verantworten hatte.

     
  • Mando Diao

    Die Beatles und Oasis sind ihre Helden - und das hört man auch. Außerdem: Ähnlich wie Oasis sind sie der Ansicht, die beste Band der Welt zu sein. Obwohl bereits das Debüt "Bring 'Em In" mit dreckig-rotzigen Stimmen großartige, tanzbare Melodien in die Indie-Clubs warf, wurden die schwedischen Jungens von Mando Diao von vielen erst 2005 wahrgenommen: