Daraus werde ich nicht richtig schlau, machten die Einstürzenden Neubauten ursprünglich eher Lärm unter dem Deckmantel der Kunst oder vielleicht doch eher Kunst unter dem Deckmantel des Lärms? Jedenfalls sind die Einstürzenden Neubauten im Verlauf ihrer Karriere soweit gekommen, daß die bloßen Geräusche von damals mittlerweile zu Beiwerk in konventionelleren Songstrukturen geworden sind.

Genauer gesagt, auch ein absoluter Laie würde die Einstürzenden Neubauten heutzutage im musikalischen Bereich einordnen und nicht mehr spontan denken, daß ein Kubikmeter Alteisen gerade die Kellertreppe herunterfällt.

[PoprockUnion 04/2001]

Bandmitglieder:  Blixa Bargeld (vocals), Alexander Hacke (guitar), Mark Chung (bass), FM Einheit (drums)

Musikstil:  Industrial

Vergleichbare Bands:  Cabaret Voltaire , Die Krupps , Fad Gadget , Bauhaus


Ausgewählte Diskographie:

Kollaps (LP, 1981)
Zeichnungen des Patienten O.T. (LP, 1983)  
Halber Mensch (LP, 1985)  
Fünf auf der nach oben offenen Richterskala (LP, 1987)  
Haus der Lüge (LP, 1989)  
Tabula Rasa (LP, 1993)

Song-Empfehlungen:

1. Yü-Gung
2. Haus der Lüge
3. Sand
4. Feurio!
5. Stella Maris
6. Das Schaben




  • Big Country

    In einer gerechten Welt hätten die großartigen Musiker von Big Country mehr Anerkennung für ihre Musik bekommen. Aber was soll man sich beklagen, denn es gibt ja tausende von guten Bands die noch viel schlechter dran sind. Manche hatten nie einen Charterfolg und eine wachsende Anzahl wird niemals einen Charterfolg haben, bei dem sich exponentiell vermehrenden Dreck der allerorts aus den Lautsprechern quillt. Vielleicht führt das jetzt auch zu weit, denn man kann ja auch einfach von Big Country sehr günstig "The Crossing" (1983) oder auch "Steeltown" (1984) erwerben. Danach sieht man klarer.

     
  • Dodgy

    Unbekümmerter Britpop welcher erst bei Sonne und warmen Temperaturen seine volle Durchschlagskraft entfaltet. Kurzum, Dodgy in ihrer ursprünglichen Form waren eine Gutwetterband und wer ein durchgängig schönes Gutwetteralbum sucht, dem kann ich nur "Homegrown" von 1994 empfehlen.

     
  • Hot Hot Heat

    Nachdem die Kanadier von Hot Hot Heat mit der tollen Single "Bandages" und dem Album "Make Up The Breakdown" (2003) schlagartig bekannt geworden sind, nöhlt Frontmann Steve Bays einem 2005 mit dem Album "Elevator" einen ganzen Stapel Nachfolgehits in die Ohren. Gut für die Indie-Tanzfläche und durchaus gelungen, genauso wie der Vorgänger, aber auf Albumlänge überfordert mich der hysterische Gesang, gepaart mit der hektischen Rhythmik, doch ein wenig.