Um eines gleich vorab klarzustellen, die Electric Six sind eigentlich Amerikaner, wurden aber frühzeitig von England, den britischen Charts und der dortigen Presse adoptiert. Genauer formuliert, die Amis haben den Witz nicht verstanden und der NME hat mal wieder das nächste große Ding gewittert. So beschreibt der NME ihren Stilmix dann auch ganz innovativ als Discopunk und man denkt unweigerlich an Sigue Sigue Sputnik aus den 80ern und muß gähnen.

Allerdings sind die Electric Six viel witziger als die vorher genannten und so schlecht wie diese, sind sie auch nicht. Trotzdem muß einmal in dieser kurzen Beschreibung noch das Wort "Hype" erwähnt werden, denn brachiale Gitarren gepaart mit einem Disco-Beat, Synthi und Funk-Bassläufen darf man sicherlich nur als kurzfristig originell einstufen.

[PoprockUnion 12/2004]

 

Bandmitglieder:  Dick Valentine (vocals), Johnny Na$hinal (guitar), Tait Nucleus (keyboard), The Colonel (guitar), Frank Lloyd Bonaventure (bass), M (drums)

Musikstil:  Disco-Punk, Indie-Rock, Dance-Rock

Vergleichbare Bands:  The Faint, Pink Grease, Radio 4, The Killers, Carter USM , Campag Velocet, Kasabian


Ausgewählte Diskographie:

Fire (LP, 2003) 
Senor Smoke (LP, 2005)  
Switzerland (LP, 2006)  
I Shall Exterminate Everything Around Me... (LP, 2007)  
Flashy (LP, 2008)


Song-Empfehlungen:

1. Danger! (High Voltage)
2. Gay Bar
3. Radio Ga Ga
4. Dance Commander   5.





  • Erasure

    Es ist schon erstaunlich, daß Vince Clarke es geschafft hat seit nunmehr 20 Jahren das Synthi-Pop-Duo Erasure zusammenzuhalten. Zuvor hatte Clarke nämlich schon so illustre Namen wie Depeche Mode, Yazoo, The Assembly und Paul Quinn von seinen kompositorischen Fähigkeiten soweit überzeugt, daß er weitere Arbeitsproben für überflüssig hielt. Dabei kann man Erasure trotz ihrer vielen Hits nicht einmal jahrzehntelange Kreativität und Originalität bescheinigen, obwohl die schmale Gratwanderung zwischen Pop und völlig belanglosem Kitsch bislang immernoch haarscharf gelungen ist. Aber warten wir erstmal ab...

     
  • David Bowie

    Ein Paradiesvogel mit stilistischer Vielfalt und sicherem Gespür für aufkommende Trends, den ohnehin jeder kennt oder zumindest kennen sollte.

     
  • The Dark Romantics

    In den 80er Jahren hätte ich diese Platte schon alleine wegen des Cover-Artworks nicht gekauft. Zu sehr hätte ich damals die unausweichlichen Sympathiebekundungen von Fancy- und Moti Special-Fans gefürchtet. Heute lassen sich mögliche Geschmacksverirrungen zum Glück anonymer abwickeln und deshalb kann ich hier nun den Review zu The Dark Romantics beisteuern. Die Band stammt aus Florida und, soviel vorab, das Cover täuscht ein wenig, aber auch nicht komplett. Ich persönlich hätte schwülstige 80er Synthie-Musik mit leichtem Gothic Touch erwartet.