Die Wege in- und ausländischer Postdienstleister sind manchmal überaus steinig. Anders läßt sich wohl das unpünktliche Eintrudeln des letzten Päckchens nicht erklären. Dabei wollte ich mit diesem Review eigentlich ein wenig zur gnadenlosen Aktualität dieser Webseite beitragen. Aber ich will hier nicht herumlamentieren, schließlich ist das Albumdebüt "Everything Last Winter" von Fields in Deutschland (noch) gar nicht erhältlich.

Mit detailfreudigen Twee-Popsongs (Brittlesticks) und anmutig sperrigem Gitarren-Feedback (If You Fail We All Fail, Song For The Fields), das an glorreiche Shoegazing-Bands erinnert, eroberte die Band im letzten Jahr schon die Herzen der Londoner Indie-Szene. Nach einigen EPs und Vorab-Single-Auskopplungen ist nun endlich auch der passende Fields-Longplayer eingespielt, eine Platte, die mit jedem Hördurchgang wächst. Auch wenn sie die Kraft und psychedelische Intensität über die gesamte Albumlänge nicht ganz halten kann, ist "Everything Last Winter" weitaus komplexer als flüchtiger, auf Hochglanz polierter Britpop. Die eingängige und druckvolle Mischung aus Melancholie, Pathos, Wut und Verzweiflung vermittelt die Band durchaus überzeugend, bisweilen etwas zu kalkuliert, wenn sich Fields zu sehr bei The Magic Numbers anlehnen. Diese standardisierten Folksong-Facetten mögen aber auch am Duett-Charakter bzw. am Wechselgesang zwischen Nick Peill und der engelsgleichen Stimme von Thórunn Antonía liegen.
"Everything Last Winter" ist zwar insgesamt nicht ganz so sperrig, verlärmt und kompromisslos wie man es möglicherweise hätte erwarten können, aber mit ihrer Verspieltheit und einigen psychedelischen Shoegazing-Ausbrüchen können die Fields bei mir trotzdem punkten. Ein tolles, abwechslungsreiches Album für Indie-Fans jeglicher Couleur, verschroben und zugänglich zugleich.
Da das neue Album "Hollow Mountains" mittlerweile seit fast einem Jahr täglich erscheinen soll und auch einige Fields-Bandmitglieder die Band offensichtlich verlassen haben, mehren sich die Gerüchte, daß sich Fields aufgelöst haben könnten.


[PoprockUnion - 05/2009]

Bandmitglieder: Nick Peill (vocals, guitar, keyboards), Thórunn Antonía (vocals, keyboards), Matty Derham (bass), Jamie Putnam (guitar), Henry Spenner (drums)
    
Musikstil: Indierock, Shoegazer
    
Vergleichbare Bands: Ride, Arcade Fire, Mew, My Bloody Valentine, The Radio Dept., Doves, Afraid Of Stairs, Spotlight Kid

Ausgewählte Diskographie:

7 From The Village (EP, 2006)
Everything Last Winter (LP, 2007)  Fields - Everything Last Winter
Hollow Mountains (LP, 2009)
    
Song-Empfehlungen:

1. Song For The Fields
2. Charming The Flames
3. Brittlesticks
4. If You Fail We All Fail  Fields
5. You Brought This On Yourself
6. Feathers
7. I Could Never Lie

  • Egoexpress

    Kurz gesagt, sind Egoexpress eine Ladomat-Band (Achtung: Avantgarde!) die irgendwo zwischen Electro, House und experimenteller elektronischer Musik liegt. Insgesamt also eher eine Musik für den detailverliebten, intellektuellen Discogänger. Wer jetzt gewisse Zweifel hegt ob Egoexpress wirklich seinen musikalischen Geschmack treffen, der sollte sicherheitshalber mal lieber hier vorbeischauen...

     
  • Irene

    Während ich diese Zeilen über die schwedische Indie-Band Irene tippe, hat bei uns in Nordrhein-Westfalen gerade der goldene Oktober begonnen. Und was soll ich sagen, das neue Album dieser feinen Labrador -Band hätte ich gerne im Sommer gehört. Spitzfindige Mitmenschen werden jetzt sicherlich fragen: Welcher Sommer? Ich antworte lieber mit der berechtigten Gegenfrage: Welche Platte denn? Diese soll hier ja das Thema sein.

     
  • Eskobar

    Einen wunderschön romantischen Britpop machen Eskobar und dieser Vergleich muß als Lob verstanden werden, denn Eskobar kommen aus Schweden. Schwedenpop wäre hier aber die völlig falsche Fährte, da Eskobar weder mit Abba, noch mit Roxette verglichen werden sollten. Eskobar sind nämlich keineswegs Mainstream, aber aufpassen müssen sie trotzdem. Denn wenn sie den Weg den sie mit ihrem 2. Album "There's only now" eingeschlagen haben konsequent weitergehen, dann wird sich dieser Albumtitel als selbsterfüllende Prophezeiung erweisen.