Einen wunderschön romantischen Britpop machen Eskobar und dieser Vergleich muß als Lob verstanden werden, denn Eskobar kommen aus Schweden. Schwedenpop wäre hier aber die völlig falsche Fährte, da Eskobar weder mit Abba, noch mit Roxette verglichen werden sollten. Eskobar sind nämlich keineswegs Mainstream, aber aufpassen müssen sie trotzdem. Denn wenn sie den Weg den sie mit ihrem 2. Album "There's only now" eingeschlagen haben konsequent weitergehen, dann wird sich dieser Albumtitel als selbsterfüllende Prophezeiung erweisen.

Man muß nämlich einen extrem großen Kuchen gebacken haben, wenn man so viele Sahnegarnierungen und Schokoverzierungen ungestraft auftragen darf wie Eskobar es tun. Während das Debütalbum "Til We're Dead" noch sehr langsam und akustisch ausfiel, sind auf "There's Only Now" gleich eine Vielzahl an Radio-Hits mit elektronischem Pop-Schnickschnack. Ein süß-romantisches Duett mit Heather Nova inklusive.

[PoprockUnion 12/2004]

 

Bandmitglieder:  Daniel Bellqvist (vocals), Frederik Zäll (guitar), Robert Birning (drums)

Musikstil:  Britpop

Vergleichbare Bands:  Thirteen Senses, Saybia, Haven , Embrace , Miles


Ausgewählte Diskographie:

Til We're Dead (LP, 1998) 
There's Only Now (LP, 1999)

Song-Empfehlungen:

1. Tumbling down
2. On the ground
3. Love strikes
4. On A Train





  • Joy Division

    Knackig-nüchterne Post-Punk-Arrangements, verwoben mit düster-atmosphärischen Keyboard-Flächen und einem emotionslos-eindringlichen Gesang, das waren die Markenzeichen von Joy Division, einer Band die erst nach dem Selbstmord von Sänger Ian Curtis (18.05.1980) zur Legende wurde.

     
  • Babybird

    Stephen Jones, alias Babybird, ein Sänger und Songwriter aus dem Vereinten Königreich, genauer gesagt aus Sheffield. Er stürmte 1996 in die britische Top-Ten (genau, Britpop-Sellout läßt grüßen) mit dem tollen Titel "You're gorgeous".
    Zuvor hatte Stephen Jones aber schon in Eigenregie und per Homerecording ganze 4 Alben aufgenommen.

     
  • Anthony's Attic

    Anthony's Attic kommen aus Hamburg, schickten uns vor einigen Tagen ihre Tonträger und erfüllen seitdem unsere Redaktionsräume mit dem Klang ihrer fröhlich-exzentrischen Partymusik. Bevor der altersweise Leser unseres kleinen Online-Magazins jetzt vorschnell an James Last "Non-Stop Dancing '77" denkt, korrigieren wir uns selbst, betonen lieber die Exzentrik und verweisen ferner auf die nervöse Gitarrenarbeit und Rhythmik des ursprünglichen New-Wave.