Ganz taufrisch sind Film School nicht, ihr Debut-Album "Brilliant Career" wurde bereits 2002 veröffentlicht, allerdings in völlig anderer Besetzung. Aus diesem Grund sind sie für uns auch einer der Newcomer des Jahres 2006, zumal ihr selbstbetiteltes zweites (Debüt-)Album demnächst auf Beggars Banquet erscheint. Ein besseres Label, mal abgesehen von Creation Records (RiP), hätten sich Film School für ihre Musik wahrscheinlich nicht aussuchen können.

iPsychedelischer Indie-Rock mit Gothic-Rock und Shoegazer-Einflüssen, sofern die Mp3-Downloads auf Beggars.com nicht in die Irre führen. Bevor wir uns aber zu sehr über die mögliche Rückkehr des britischen spätachtziger "Wall Of Sound"-Phänomens freuen, muß noch gesagt werden, daß Film School aus San Francisco kommen. Die aktuelle Hit-Single heißt "On & On" und die etwas ältere EP "Always Never".

[PoprockUnion 04/2006]

Bandmitglieder:  Krayg Burton (vocals, guitars), Nyles Lannon (guitars, vocals), Justin LaBo (bass), Donny Newenhouse (drums), Jason Ruck (keyboards)

Musikstil:  Indie-Rock, Shoegazer, Gothic-Rock

Vergleichbare Bands:  The Cure, Joy Division , Echo & The Bunnymen , Ride, The Radio Dept., My Bloody Valentine


Ausgewählte Diskographie:

Brilliant Career (LP, 2001) 
Alwaysnever (EP, 2003)  
Film School (LP, 2006)  
Hideout (LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. On & On
2. Breet
3. 11:11
4. P.S.
5. Harmed
6. Dear Me




  • Bow Wow Wow

    Aus abgeworbenen Ants und der Sängerin Annabella Luwin stellte Malcolm McLaren zu Anfang der 80er Jahre die Postpunk-/New Wave-Band Bow Wow Wow zusammen. Wahrscheinlich ist es auch den PR-Strategien McLarens zu verdanken, daß der Band überhaupt Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Denn bis auf die teilweise treibenden Rhythmen war das musikalische Konzept eher dünn.

     
  • Idlewild

    Seit ihren Anfängen entfernen sich Idlewild stetig von ihren rohen Punk-Ursprüngen. Mittlerweile sind die Schotten bei Poprock bzw. Powerpop der intelligenteren Machart angelangt und da scheinen sie auch sehr gut aufgehoben zu sein. Große Hymnen schütteln sie mit einer Leichtigkeit aus dem scheinbar reichhaltig gefüllten Hut, ohne jemals zu sehr in Richtung Kitsch abzudriften.

     
  • Ash

    Was kann man tun wenn der Verstärker bereits an allen Reglern die 10 erreicht hat? Richtig, man dreht ihn weiter auf bis zur 11, werden Spinal Tap-Fans jetzt sagen! Was kann aber ein Rockmusiker tun, wenn er mit 19 Jahren schon alles erreicht hat? Nichts, er kann nur verlieren - seine alten Fans, seine zukünftigen Charterfolge, bestenfalls nur seine jetzige Band. Diese Erfahrung hat auch Tim Wheeler, Sänger der Nord-Irischen Band "Ash", gemacht bzw. wird er noch machen.