Ganz taufrisch sind Film School nicht, ihr Debut-Album "Brilliant Career" wurde bereits 2002 veröffentlicht, allerdings in völlig anderer Besetzung. Aus diesem Grund sind sie für uns auch einer der Newcomer des Jahres 2006, zumal ihr selbstbetiteltes zweites (Debüt-)Album demnächst auf Beggars Banquet erscheint. Ein besseres Label, mal abgesehen von Creation Records (RiP), hätten sich Film School für ihre Musik wahrscheinlich nicht aussuchen können.

iPsychedelischer Indie-Rock mit Gothic-Rock und Shoegazer-Einflüssen, sofern die Mp3-Downloads auf Beggars.com nicht in die Irre führen. Bevor wir uns aber zu sehr über die mögliche Rückkehr des britischen spätachtziger "Wall Of Sound"-Phänomens freuen, muß noch gesagt werden, daß Film School aus San Francisco kommen. Die aktuelle Hit-Single heißt "On & On" und die etwas ältere EP "Always Never".

[PoprockUnion 04/2006]

Bandmitglieder:  Krayg Burton (vocals, guitars), Nyles Lannon (guitars, vocals), Justin LaBo (bass), Donny Newenhouse (drums), Jason Ruck (keyboards)

Musikstil:  Indie-Rock, Shoegazer, Gothic-Rock

Vergleichbare Bands:  The Cure, Joy Division , Echo & The Bunnymen , Ride, The Radio Dept., My Bloody Valentine


Ausgewählte Diskographie:

Brilliant Career (LP, 2001) 
Alwaysnever (EP, 2003)  
Film School (LP, 2006)  
Hideout (LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. On & On
2. Breet
3. 11:11
4. P.S.
5. Harmed
6. Dear Me




  • Sten Fisher

    Wie es sich für jeden ernsthaften und hingebungsvollen Singer/Songwriter gehört, steht auch auf dem Debütalbum "Simple Things" von Sten Fisher der unsichtbare Aufdruck: Aufmerksames Zuhören erwünscht! Der Liedermacher-Fan, der weiß das und folgt dem Hinweis ohnehin. Liebhaber anderer musikalischer Stilrichtungen haben da aber mitunter schon größere Konzentrationsprobleme und Aufmerksamkeitsdefizite zu bewältigen.

     
  • Beck

    Eigentlich kann man sich nicht wirklich sicher sein, ob es sich bei Beck um ein avantgardistisches Gesamtkunstwerk, oder bloß um eine geschickte Verkaufsstrategie handelt. Andererseits ist dies aber auch völlig irrelevant, denn wenn Beck seine musikalischen Wundertüten öffnet, kann niemand vorhersagen was dieses Mal wohl drin sein wird. Allerdings hat man das Gefühl, daß die Sampling-Feuerwerke und das Antiheldentum aus den "Loser"-Zeiten endgültig der Vergangenheit angehören.

     
  • Filmpalast

    Der Filmpalast alias Dirk Schilling kommt aus Köln. Auf dem jetzt veröffentlichten Akustik-Album " Birth Of The Perfectly Known Stranger " zelebriert Filmpalast in charmanter Reduziertheit die Wonnen der Melancholie. Ob diese Platte jedoch die richtige Medizin für einsame Stunden, graue Herbsttage und den täglichen Blues ist, das sollte vielleicht jeder besser selbst entscheiden. Dieses Singer/Songwriter-Album besticht durch schlichtes, filigranes Gitarren-Handwerk und stimmliche Wärme.