Gothic-Rock-Formation um die Zwillingsbrüder Jay und Michael Aston. In den 80er Jahren waren Gene Loves Jezebel immer auf den vordersten Plätzen der englischen Indie-Charts zu finden, da sie mit den anderen Bands auf Situation Two/Beggars Banquet auch in das passende Label-Umfeld eingebettet waren. Insgesamt zwar atmosphärisch dicht, aber nicht unbedingt so düster wie beispielsweise die Fields Of The Nephilim.

Die Band ist immernoch aktiv, derzeit aber durch Zwillingszwist in zwei gleichnamige Gene Loves Jezebels zerfallen. Die Bands sind dabei durch den jeweiligen Zwillingsbruder (Michael bzw. Jay Aston) zu unterscheiden, wobei sich die eine Bandausprägung vornehmlich in Amerika aufhält und die andere zumeist Großbritannien und Europa beackert.

[PoprockUnion 12/2002]


Bandmitglieder:  Jay Aston (vocals), Michael Aston (guitar, bass), Ian Hudson (guitar, bass), Dick Hawkins (drums)

Musikstil:  Gothic-Rock, Cold Wave

Vergleichbare Bands:  The Southern Death Cult, Love and Rockets, The Lords of the New Church, 1000 Mexicans , B.Movie


Ausgewählte Diskographie:

Immigrant (LP, 1985) 
Discover (LP, 1986)  
The House Of Dolls (LP, 1988)  
Kiss Of Life (LP, 1990)  
Heavenly Bodies (LP, 1993)


Song-Empfehlungen:

1. Desire (Come And Get It)
2. The Motion Of Love
3. Josephina
4. Suspicion
5. Jealous
6. Cow
7. Who Wants To Go To Heaven




  • James

    Die ca. 20-jährige Bandgeschichte der altgedienten Indie-Haudegen James, mit ihren zahlreichen Stilwechseln und unüberschaubaren Umbesetzungen ist nicht besonders leicht auf einen allgemeingültigen Nenner zu bringen. James sind halt James, also weder eine richtige C-86-Band, noch eine typische Madchester-Rave-Kapelle, auch keine kurzlebige Britpop-Band und sie sind schon gar nicht die neuen Beatles, Smiths oder Stone Roses.

     
  • Placebo

    Brian Molko, der Sänger der Band Placebo hat oft seltsame Haare, er schminkt sich, im Gesicht weiß, um die Augen schwarz, klaut angeblich auch heute noch gerne CDs, war lange Zeit verschiedensten Drogen verfallen, wäscht sich maximal einmal die Woche die Haare, nimmt einen Song auch schon mal nackt auf, nennt Rauchen, Kiffen, Star Trek und Bloody Marys seine Leidenschaft - als Kind ein Einzelgänger, hat er heute als Sänger einer so erfolgreichen Band das richtige Ventil für sein, nennen wir es mal künstlerisches Wesen gefunden.

     
  • The Boyfriends

    Nachdem am Anfang dieses Jahres die kleine Indie-Plattenfirma Boobytrap Records für immer ihre Pforten geschlossen hat und in den letzten Wochen die offizielle Webseite vom einstigen Label-Zugpferd The Boyfriends auch nicht mehr erreichbar war, mehren sich nun die Gerüchte, daß The Boyfriends sich wohl aufgelöst haben. Dementsprechend, höchste Zeit für uns eine Rezension bzw. einen möglichen Nachruf zu dieser Band zu verfassen.