In den späten 80er Jahren kannte man Goodbye Mr. Mackenzie weil sie kurzfristig als die große schottische Gitarrenpop-Hoffnung gefeiert wurden und mit "The Rattler", "Face to Face" zwei achtbare Indie-Hits hatten. Mitte der 90er Jahre kannte man Goodbye Mr. Mackenzie nur noch weil deren Sängerin Shirley Manson jetzt mit der Band Garbage großen Erfolg hatte.

Heute kennt niemand mehr Goodbye Mr. Mackenzie, aber es hätte auch anders kommen können... Einige frühere Mitglieder der "Mackenzies" spielen heute in der Band "Isa & The Filthy Tongues". 4 Songs der Band sind derzeit im Film "New Town Killers" von Richard Jobson (Ex-The Skids) zu hören.

[PoprockUnion 12/2008]

 

Bandmitglieder:  Martin Metcalfe (vocals), John Duncan (guitars), Shirley Manson (keyboards, vocals), Rona Scobie (keyboards, vocals), Fin Wilson (bass), Derek Kelly (drums)

Musikstil:  Indie-Rock, Gitarrenpop

Vergleichbare Bands:  Deacon Blue , The Go-Betweens, Danny Wilson, Prefab Sprout, Aztec Camera, Isa & The Filthy Tongues, Big Country


Ausgewählte Diskographie:

Good Deeds And Dirty Rags (LP, 1989) 
Hammer And Tongs (LP, 1991)  
Goodbye Mr. Mackenzie (Compilation, 1991) 
Five (LP, 1994)

Song-Empfehlungen:

1. The Rattler
2. Blacker Than Black
3. Goodbye Mr. Mackenzie
4. Open Your Arms
5. Love Child
6. Face To Face
7. Goodwill City



  • Kreidler

    Kreidler kommen aus Düsseldorf und wer jetzt Kraftwerk sagt, der muß auch Coldness im Sunroof-Mix sagen. Allerdings führen Daniel Miller und Frank Tovey (1.Mute, 2.Fad Gadget) einen hier ein wenig in die Richtung Synthie-Pop und damit in die Irre. Kreidler sind vielmehr künstlerisches Elekronik-Gefummel, ruhig kreisende Melodiebögen, Neoklassik im elektronischen Sinn, ohne großartige Dancefloor-Ambitionen.

     
  • The Format

    Nachdem ich nun verstanden habe, daß hier in erster Linie nur gute bis sehr gute Platten rezensiert werden, möchte ich in diesem Review meinen Enthusiasmus zu The Format zum Ausdruck bringen. Hinter dieser Band aus Arizona verbergen sich, als Macher, Sänger Nate Ruess und der Multi-Instrumentalist Sam Means . Zusammen mit den weiteren (unten angegebenen) Bandmitgliedern haben sie das Album "Dog Problems" aufgenommen. Herausgekommen ist eine ungemein eingängige Demonstration an Einfallsreichtum, oder anders formuliert, bombastisch-verspielter Indie-Gitarrenpop, garniert mit allerlei Streichern, Bläsern, Glöckchen und vielfältigen Synthesizer-Klängen.

     
  • 10 Foot Pole

    10 Foot Pole sind eine amerikanische, vom "Straight Edge" beeinflusste, Punk-Pop-Band, vielleicht auch eine Skater-Punk-Band. Jedenfalls sind die Kalifornier heutzutage schon fast so etwas wie Veteranen, da sie mit Subliminable Messages (2004) bereits ihr 7. Album vorlegen.