Über das musikalische Potential der Happy Mondays läßt sich ja auch heute noch vortrefflich streiten, da man nicht sagen kann, wo diese Band ohne NME-Hype und Remix-Tätigkeit von Paul Oakenfold gelandet wäre. Davon mal abgesehen sind sie aber zumindest im Rückblick die Vorzeigeband des Madchester-Rave schlechthin, mit ihrer Mischung von Psychedelic-Rock und Dancefloor-Beats, den permanenten Drogen-Exzessen und dem arroganten Ober-Proll Shaun Ryder.

[PoprockUnion 05/2003]

 

Bandmitglieder:  Shaun Ryder (vocals), Paul Ryder (bass), Marc Day (guitar), Mark Davis (keyboards), Gary Whelan (drums), Mark "Bez" Berry (percussion)

Musikstil:  Madchester-Rave, Dance-Rock

Vergleichbare Bands:  Flowered Up , Primal Scream, EMF , Paris Angels, Campag Velocet


Ausgewählte Diskographie:

Squirrel And G-Man Twenty Four Hour Party People... (LP, 1987) 
Bummed (LP, 1988)  
Pills 'n' Thrills And Bellyaches (LP, 1990)  
Uncle Dysfunktional (LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. Kuff Dam
2. Wrote For Luck
3. Step on
4. 24 Hour Party People
5. Kinky Afro
6. Bob's Yer Uncle
7. Playground Superstar



  • My Morning Jacket

    Ich muß zugeben, bisher konnte ich mit dieser Band aus Louisville, Kentucky, nicht ganz soviel anfangen. Ich kannte My Morning Jacket nur von einem Freund dessen Musikgeschmack ich zwar respektiere (Neil Young), aber nicht unbedingt teile. 1999 veröffentlichten sie mit "The Tenessee Fire" ihr Debut-Album, 2001 kam "At Dawn", das zweite Album. Von "It Still Moves" aus dem Jahre 2003 gefiel mir die Single "One Big Holiday", ohne mich aber näher mit dem gesamten Album zu beschäftigen.

     
  • The Hands Of The Wrong People

    Dominic Hislop ist gebürtiger Schotte, Gitarrist und Sänger von The Hands Of The Wrong People, die im Frühjahr ihr Debütalbum "Spring Flakes" bei Peapod Recordings aus Portland veröffentlicht haben. Schlagzeuger Robert Wiesner aus Leipzig und Bassist Pius Fox aus Berlin komplettieren die Band.

     
  • At The Drive-In

    In At The Drive-In versammelt sich zu viel kreative und rohe Energie für eine normale Punkband. Gute Vergleiche, die diesen Texanern gerecht werden, fallen deshalb schwer. Vielleicht hilft zur weiteren Einordnung die Tatsache, daß sich die Band 2002 auflöste, damit Cedric Bixler und Omar Rodriguez ihr Nebenprojekt "The Mars Volta" vorantreiben konnten. Damit endlich die Frisuren noch besser zur Musik passen.