Zusammengefummelt aus Ride-Überresten, genauer gesagt dem Ex-Ride-Gitarristen Andy Bell, tischen Hurricane #1 Kurzlebiges anstelle von Kurzweiligem auf. Während man die Single-Auskopplungen durchweg noch als heiß bezeichnen kann, findet man auf den Alben durchweg nur noch kalten Kaffee.

Mittlerweile sind Hurricane #1 zum Glück längst Geschichte und Andy Bell ist nach seiner kurzen Zeit als Tour-Gitarrist von Gay Dad, nunmehr am Oasis-Bass gelandet. [PoprockUnion 02/2000]


Bandmitglieder:  Alex Lowe (vocals, guitar), Andy Bell (guitar, keyboard), Will Pepper (bass), Gareth Farmer (drums)

Musikstil:  Indie-Rock, Britpop

Vergleichbare Bands:  Kula Shaker , Marion, The Sea Horses, Primal Scream, Candyskins, Oasis


Ausgewählte Diskographie:

Hurricane #1 (LP, 1997) 
Only The Strongest Will Survive (LP, 1999)


Song-Empfehlungen:

1. Step into my world
2. Just another illusion
3. Only the strongest will survive
4. Chain Reaction
5. The Greatest High






  • Another Sunny Day

    Sie waren eine der ersten Bands auf dem legendären britischen Indie-Pop-Label, Sarah Records (1988-95) und neben "The Field Mice" auch eine der wichtigsten (Album: London Weekend, 1992). Bemerkenswert war dabei, daß es sich bei Another Sunny Day nur um eine Person handelte, nämlich Harvey Williams mit tatkräftiger Unterstützung eines 4-Spur-Rekorders.

     
  • Friedemann Weise

    Vermutlich wird Friedemann Weise oft mißverstanden. Deshalb stellt er wohl auch gleich im Titelsong des ähnlichnamigen Debütalbums klar, daß hier " deutschsprachiger, textbetonter Rock 'n' Roll " gemacht wird. Dementsprechend, haben wir auf dieser Platte 10 Meisterwerke des geistreichen Understatements gefunden. Denn man muß nicht nur sämtliche E-Gitarren, Drumcomputer und Billig-Synthesizer des Album-Covers besitzen, nein, man muß sie auch gekonnt ein- und in Szene setzen.

     
  • Hefner

    Independent-Band aus England mit leichten Folk-Einflüssen, die irgendwann auf die witzige Idee kam auch mal die Gitarren komplett durch Synthesizer zu ersetzen (nämlich auf Dead Media, 2001). Wer dies jetzt für sittenwidrig hält kann sich damit trösten, daß die eingefleischten Hefner-Fans ähnlich reagierten.