Wer hätte das gedacht, Ian Brown, Sänger der legendären Stone Roses hat mittlerweile schon vier respektable Soloalben herausgebracht. Dabei war er gar nicht für großartige musikalische Virtuosität bekannt, sondern eher für seine große Klappe. Die große Klappe hat Ian Brown auch nicht verloren, aber dafür Sampling-Loops und elektronische Sounds gefunden, wodurch sich seine Musik fernab der Stone Roses bewegt und so ungerechtfertigten Vergleichen geschickt aus dem Weg geht.

Trotzdem bleibt die Musik tanzbar und neuere musikalische Entwicklungen wie Drum'n'Bass/Trip Pop lassen sich auch nur schwer verleugnen. So wundert es auch nicht, daß Ian Browns Gesangseinlagen bei U.N.K.L.E. (Be there, R.E.I.G.N.) ebenfalls wahre Highlights sind und ebenso auf seine Soloalben gepaßt hätten, ohne deplaziert zu wirken. Im Gegensatz zum begnadeten Ex-Stone Roses-Gitarristen John Squire hat Ian Brown jedenfalls seinen eigenen Weg gefunden und gemacht.

[PoprockUnion 12/2005]

 

Bandmitglieder:  Ian Brown (vocals, keyboards)

Musikstil:  Indie-Rock, Indie-Dance

Vergleichbare Bands:  Happy Mondays , Kasabian, U.N.K.L.E., Stroke, Chemical Brothers, Primal Scream


Ausgewählte Diskographie:

Unfinished Monkey Business (LP, 1998) 
Golden Greats (LP, 1999)  
Music Of The Spheres (LP, 2001)  
Solarized (LP, 2004)  
The World Is Yours (LP, 2007)  
My Way (LP, 2009)


Song-Empfehlungen:

1. Golden Gaze
2. Dolphins were Monkeys
3. F.E.A.R.
4. Stellify
5. My Star
6. Time Is My Everything
7. Be There
8. Whispers


  • Blancmange

    Bei Blancmange ging es um Electro-Pop der anspruchsvolleren Sorte, sofern man in diesem Genre gewisse Trends voneinander abgrenzen möchte. So konnten Blancmange teilweise einen kühlen und dunkleren Sound erfolgreich in den Charts plazieren, der aber niemals mit so großen Überraschungen und völlig neuen Klangexperimenten aufwarten konnte wie beispielsweise der von Fad Gadget oder Depeche Mode.

     
  • Kreidler

    Kreidler kommen aus Düsseldorf und wer jetzt Kraftwerk sagt, der muß auch Coldness im Sunroof-Mix sagen. Allerdings führen Daniel Miller und Frank Tovey (1.Mute, 2.Fad Gadget) einen hier ein wenig in die Richtung Synthie-Pop und damit in die Irre. Kreidler sind vielmehr künstlerisches Elekronik-Gefummel, ruhig kreisende Melodiebögen, Neoklassik im elektronischen Sinn, ohne großartige Dancefloor-Ambitionen.

     
  • Alex Amsterdam

    Hier ein kleines Update bzw. ein erweiteter Review zum Singer/Songwriter Alex Amsterdam, der jetzt sein offizielles Debütalbum "Stillness Of A Moment" auf Moon Records vorgestellt hat. Alex Amsterdam kommt ursprünglich aus Bad Oeynhausen, war früher Gitarrist und Frontmann bei der Alternative-Rockband "Queen Mom", und ist seit 2006 als Solokünstler unterwegs.