Eine der wenigen Bands die auch nach dem Madchester-Rave-Hype noch zahlreiche Hitsingles in den britischen Charts plazieren konnte. Warum? Natürlich weil die Inspiral Carpets durch Clint Boon einen unverwechselbaren Orgelsound hatten (60s-Farfisa-Garage-Rock, oder kurz Schweineorgel), durch düster-melancholische Singles rechtzeitig der Tanzfläche den Rücken kehrten, eine Menge "Cool as fuck!"-Shirts verkauften und später auch vor eingängigen Pophymnen nicht zurückschreckten.

Nach dem Ende (1995) der Inspiral Carpets gründete Sänger Tom Hingley zusammen mit Jerry Kelly (Ex-Lotus Eaters) die Band "The Lovers", ebenso Clint Boon, der mit seiner "Clint Boon Experience" und dem markanten Orgelsound den Kurs der Inspiral Carpets fortführt. Im Jahre 2003 kamen die Inspirals Carpets nochmals für eine Greatest-Hits-Tour zusammen.

[PoprockUnion 09/2003]

 

Bandmitglieder:  Tom Hingley (vocals), Clint Boon (organ, vocals), Graham Lambert (guitar), Martyn Walsh (bass), Craig Gill (drums)

Musikstil:  Madchester-Rave, Indie-Rock

Vergleichbare Bands:  Caesars (Palace) , The Doors, The Charlatans, James , The Clint Boon Experience


Ausgewählte Diskographie:

Life (LP, 1990) 
The Beast Inside (LP, 1991)  
Revenge Of The Goldfish (LP, 1992)  
Devil Hopping (LP, 1993)


Song-Empfehlungen:

1. This is how it feels
2. Biggest Mountain
3. Dragging me down
4. Move
5. Caravan
6. I Want You
7. Uniform
8. Bitches Brew


  • Audioweb

    Audioweb eine Band aus Manchester die versuchte mit Dancehall und Reggae-Einflüssen den damaligen Britpop-Trend zu bereichern. Vergebens, wie wir heute wissen. Ihr größter Chart-Erfolg war die Cover-Version von Bankrobber (The Clash).

     
  • Belly

    Zwei Alben  mit gutem Post-Punk-Power-Pop ("Star", 1993 und "King", 1995), das beschreibt was die US-Band Belly während ihrer kurzen Bestehensphase zu bieten hatte. Dabei harmoniert die glasklare Stimme von Sängerin Tanya Donnelly doch so schön mit dem satten Gitarrensound. Scheinbar ist aber ein längerfristiges Bandprojekt nicht unbedingt ihre Sache, hat Tanya Donelly doch auch schon die Throwing Muses und Breeders mitbegründet. Heute ist die Amerikanerin als Solokünstlerin unterwegs und schlägt insgesamt sanftere Töne an - schade eigentlich.

     
  • The Stills

    "Logic Will Break Your Heart" - Die Logik der Welt, der Druck der Gesellschaft, wie sie funktioniert - wenn du mal groß bist, das realisierst und zu spüren kriegst, dann wird es dir das naive Herz brechen. Darum geht es auf dem Debüt von The Stills aus dem Jahre 2003. Und deshalb zieht sich auch Melancholie wie ein roter Faden durch die Songs der Kanadier. Indie-Pop vom Feinsten, Marke zum-sofort-und-für-immer-lieben oder weichgespült - je nach Geschmack.