Deutscher Indie-Pop-Rock mit einer schönen Verschrobenheit und intelligenten und/oder melancholischen Texten. Neuerdings verströmt man unnötigerweise ein wenig zuviel Pathos, so daß man unvermeidlich an Blumfeld erinnert wird, bei denen Kante-Sänger Peter Thiessen den Bass zupft.

Allerdings muß man bei Textzeilen wie "Ich kann keinen Schritt weitergehen, ich kann in keinem Weg mehr einen Weg sehen, mir scheinen alle Möglichkeiten tote Alternativen, ich seh' in nichts noch eine Perspektive" ebenso an The Cure denken "I think I've reached that point where giving up and going on are both the same dead end to me..." Wie dem auch sei, jedenfalls keine Band für Dreiakkord- und Schüttelreim-Fans.

[PoprockUnion 09/2005]

 

Bandmitglieder:  Peter Thiessen (Gesang, Gitarre), Felix Müller (Gitarre), Andreas Krane (Bass), Sebastian Vogel (Schlagzeug), Thomas Leboeg
(Synthesizer, Keyboard)

Musikstil:  Indie-Rock, Gitarrenpop

Vergleichbare Bands:  The Style Council, XTC, Die Sterne, Angelika Express, Kettcar , Tomte


Ausgewählte Diskographie:

Zweilicht (LP, 2001) 
Zombi (LP, 2004)  
Die Tiere sind unruhig (LP, 2006)  
Kante Plays Rhythmus Berlin (LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. Die Summe der einzelnen Teile
2. Zombi
3. Im ersten Licht
4. Warmer Abend
5. Die Wahrheit





  • Silversun Pickups

    In den USA konnten die Silversun Pickups schon im Jahre 2006 mit ihrem Alternative-Hit "Lazy Eye" und der zugehörigen EP "Pikul" Aufmerksamkeit und Airplay erlangen - den obligatorischen Auftritt bei David Letterman eingeschlossen. Jetzt steht auch das Debutalbum " Carnavas " bei uns in den Startlöchern bzw. der Importpreis befindet sich bereits auf einem erträglichen Niveau.

     
  • Interpol

    Post-Punk bzw. New Wave der frühen 80er Jahre, gepaart mit den heutigen technischen Möglichkeiten. Interpol aus New York klingen düster und atmosphärisch dicht, aber ohne dabei einen nichtsagenden Soundbrei entstehen zu lassen. Jedem einzelnen Instrument wird die nötige Aufmerksamkeit geschenkt - ein dominanter Part, ein gezieltes Break, eine eigene Ebene. Es entsteht das Gefühl als wollten sich geniale Musiker gegenseitig an die Wand spielen, ohne das es dem einzelnen jemals gelingen könnte.

     
  • Placebo

    Brian Molko, der Sänger der Band Placebo hat oft seltsame Haare, er schminkt sich, im Gesicht weiß, um die Augen schwarz, klaut angeblich auch heute noch gerne CDs, war lange Zeit verschiedensten Drogen verfallen, wäscht sich maximal einmal die Woche die Haare, nimmt einen Song auch schon mal nackt auf, nennt Rauchen, Kiffen, Star Trek und Bloody Marys seine Leidenschaft - als Kind ein Einzelgänger, hat er heute als Sänger einer so erfolgreichen Band das richtige Ventil für sein, nennen wir es mal künstlerisches Wesen gefunden.