Kat Frankie

Die australische Singer/Songwriterin Kat Frankie folgte 2004 dem Ruf der aufstrebenden Berliner Neo-Folkszene. Von dort aus, d.h. vom Label Solaris Empire , kommt nun ihr Debütalbum " Pocketknife " in die deutschen Läden, welches Kat Frankie mit dem Produzenten und Schlagzeuger Simon Ayton (LUG, Phirefones) aufgenommen hat. Dankenswerterweise muß man an dieser Stelle vielleicht sagen, denn durch seinen Einsatz bei der Rhythmussektion und der Mellotron-Bedienung, distanziert sich dieses Album sehr erfreulich von Lagerfeuerromantik und bloßem akustischen Geklampfe.

Die Instrumentierung der meisten Songs darf deshalb zu Recht auch als vielfältig bezeichnet werden. Vom flüsternden Piano auf " Boy Wolf " oder " Treading Water ", über die Einsätze des typischen Beatles-Mellotrons auf " The Tops " und " Going Away ", bis hin zum Cello auf " Everything Everything " oder der Jazz-Trompete vom wütenden " Berlin Cops " ist alles vertreten. Natürlich verlange ich persönlich von einem (Achtung Wortspiel) "Taschenmesser" noch einige weitere Funktionen, aber für den Anfang ist dies ja schon mal ganz ordentlich. Und man darf auch nicht unterschlagen, daß Kat Frankies stimmliche Durchsetzungskraft die vielfältigsten Aufgaben übernehmen kann, wie z.B. der verstörend-apokalyptische Spannungsbogen innerhalb des Songs " Serves You Right For Using Violence " eindrucksvoll beweist. Diese kraftvolle Stimme steht über allem und zumindest auf mich wirkte sie von Anfang an fesselnd in ihrer Ausdrucksstärke und Bandbreite. Die Stimme selbst ist dennoch eher schwer zu beschreiben, aber teilweise erinnert sie ein wenig an Tori Amos .

Bevor ich mich hier aber in unnötige Vergleiche verstricke, darf zusammenfassend angemerkt werden, daß Kat Frankie mit ihrem " Pocketknife " und den wohlgetrimmten Folk-Elementen, durchaus gekonnt an der Erweiterung eines längst vergessenen Akustikpops bastelt. Ein übersprudelnder Quell der Fröhlichkeit sind ihre Songs zwar nicht, aber auch Melancholie kann große Songs entstehen lassen, auch wenn Tanzbarkeit und Radiotauglichkeit dabei etwas zu kurz kommen. Ausgewählte Konzerte bestreitet Kat Frankie übrigens teilweise mit den unten aufgeführten Bandmitgliedern, andere Auftritte absolviert sie weiterhin als Solokünstlerin. Wer sich also genauer über anstehende Konzerttermine und Orte rund um den Veröffentlichungstermin (18.01.2008) informieren möchte, der möge Kat Frankie bei Myspace einen Besuch abstatten.

[Marc Hendricks 01/2008 für PoprockUnion]

 

Bandmitglieder:  Kat Frankie (vocals, guitar), Ben Kaan (guitar), Chris Rodriguez (bass), Steffen Schlosser (drums), Karen Weber (cello)

Musikstil:  Singer-/Songwriter, Akustik-Folk-Pop

Vergleichbare Bands:  Aimee Mann, Tori Amos, Bernhard Eder , Unbelievable Truth, Sarah McLachlan, Suzanne Vega, Joni Mitchell


Ausgewählte Diskographie:

Outside. Now. (EP, 2003) 
Pocketknife (LP, 2008)


Song-Empfehlungen:

1. The Tops
2. Serves You Right for Using Violence
3. Say It Isn't So
4. Everything Everything


  • Counting Crows

    Musikalisch mag dies manche Leser in die Irre führen, aber bei den Countring Crows fällt mir spontan immer folgende Textzeile von Baxendale ein: "Well if this is really music I wouldn't want it in my world. Well if this is really music, this is music for girls." Vielleicht ist es aber auch gerade dieser tiefgründig vorgetragene Neofolk bzw. der geradlinige Bluesrock der Counting Crows, welcher mir persönlich den intellektuellen Zugang verbaut.

     
  • Interpol

    Post-Punk bzw. New Wave der frühen 80er Jahre, gepaart mit den heutigen technischen Möglichkeiten. Interpol aus New York klingen düster und atmosphärisch dicht, aber ohne dabei einen nichtsagenden Soundbrei entstehen zu lassen. Jedem einzelnen Instrument wird die nötige Aufmerksamkeit geschenkt - ein dominanter Part, ein gezieltes Break, eine eigene Ebene. Es entsteht das Gefühl als wollten sich geniale Musiker gegenseitig an die Wand spielen, ohne das es dem einzelnen jemals gelingen könnte.

     
  • We Are Scientists

    Bei uns erscheint das We Are Scientists Major-Debüt "With Love and Squalor" erst im März 2006 - etwas spät könnte man jetzt meinen. Ganz passend heißt dann auch ein Titel "This Scene is Dead". Trotzdem ist dieses Album uneingeschränkt empfehlenswert für all diejenigen, die einfach alles haben wollen, oder für Indie-Fans, denen noch ein 36-Minuten-Ritt durch die Post-Punk-Hits des Jahres 2005 in der Sammlung fehlt. Der Song "Worth the Wait" klingt wie Hot Hot Heat, der Rest liegt irgendwo zwischen Maximo Park, Bloc Party und The Killers.