Kent sind eine große und erfolgreiche Band in Schweden und deshalb halten sie es wahrscheinlich seit einigen Jahren nicht mehr nötig ihre Alben auch in Englisch zu veröffentlichen. Vielleicht liegt es aber auch an ignoranten Plattenfirmen. Schade, denn auch in englischer Sprache ( Isola , 1998; Hagnesta Hill , 2000) machten Kent jederzeit eine gute Figur und konnten sich mit allen großen Britpop -Bands messen.

Aber wie gesagt, seit ihrem Album " Vapen & Ammunition " aus dem Jahre 2002 wartet man vergeblich auf englischsprachige Versionen und muß sich mit dem schwedischen Original begnügen. Das ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich spricht der perfekt produzierte Gitarrenpop für sich selbst. Wer trotzdem einen Tip will, dem seien " FF " oder auch " Kärleken väntar " empfohlen, wobei letzteres auch als " Fade to Kent " bekannt wurde, nachdem ein Radio DJ den Song mit " Fade to grey " von Visage unterlegte. 1998 veröffentlichte Sänger und Songwriter Joakim "Jocke" Berg zusammen mit Peter Svensson ( The Cardigans ) ein Album unter dem Projektnamen " Paus " (Singles: Leia , Chock ). Das bislang letzte Studioalbum " Du & Jag Döden " von Kent gab es im Jahre 2005, die Musik ist immernoch gut, die Texte sind abermals in schwedisch und wenn man die CD in Deutschland erwerben möchte, dann muß man sie als Import kaufen. Während sich also immer mehr skandinavische Bands international durchsetzen, beschränken sich Kent weiterhin nur noch auf ihren Heimatmarkt. Dies tun sie aber mit einigem Erfolg, denn sowohl das letzte Album wie auch die Singles ( Max 500 , Palace & Main ) erreichten die Spitze der schwedischen Charts.

[PoprockUnion 09/2005]


Bandmitglieder:  Joakim Berg (vocals), Sami Sirviö (guitar), Martin Sköld (bass), Harri Mänty (guitar), Markus Mustonen (drums)

Musikstil:  Indie-Rock, Britpop

Vergleichbare Bands:  Suede, Longpigs , Embrace , Supergrass, Mansun, Placebo , Rialto, Radiohead, Cardigans


Ausgewählte Diskographie:

Isola (LP, 1998) 
Hagnesta Hill (LP, 2000)  
Vapen & Ammunition (LP, 2002)  
Du & Jag Döden (LP, 2005)  
Tillbaka till samtiden (LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. Music non stop
2. 747
3. If you were here
4. Palace & Main
5. Max 500
6. Dom andra
7. Ingenting



  • Bow Wow Wow

    Aus abgeworbenen Ants und der Sängerin Annabella Luwin stellte Malcolm McLaren zu Anfang der 80er Jahre die Postpunk-/New Wave-Band Bow Wow Wow zusammen. Wahrscheinlich ist es auch den PR-Strategien McLarens zu verdanken, daß der Band überhaupt Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Denn bis auf die teilweise treibenden Rhythmen war das musikalische Konzept eher dünn.

     
  • Idlewild

    Seit ihren Anfängen entfernen sich Idlewild stetig von ihren rohen Punk-Ursprüngen. Mittlerweile sind die Schotten bei Poprock bzw. Powerpop der intelligenteren Machart angelangt und da scheinen sie auch sehr gut aufgehoben zu sein. Große Hymnen schütteln sie mit einer Leichtigkeit aus dem scheinbar reichhaltig gefüllten Hut, ohne jemals zu sehr in Richtung Kitsch abzudriften.

     
  • Ash

    Was kann man tun wenn der Verstärker bereits an allen Reglern die 10 erreicht hat? Richtig, man dreht ihn weiter auf bis zur 11, werden Spinal Tap-Fans jetzt sagen! Was kann aber ein Rockmusiker tun, wenn er mit 19 Jahren schon alles erreicht hat? Nichts, er kann nur verlieren - seine alten Fans, seine zukünftigen Charterfolge, bestenfalls nur seine jetzige Band. Diese Erfahrung hat auch Tim Wheeler, Sänger der Nord-Irischen Band "Ash", gemacht bzw. wird er noch machen.