Kent sind eine große und erfolgreiche Band in Schweden und deshalb halten sie es wahrscheinlich seit einigen Jahren nicht mehr nötig ihre Alben auch in Englisch zu veröffentlichen. Vielleicht liegt es aber auch an ignoranten Plattenfirmen. Schade, denn auch in englischer Sprache ( Isola , 1998; Hagnesta Hill , 2000) machten Kent jederzeit eine gute Figur und konnten sich mit allen großen Britpop -Bands messen.

Aber wie gesagt, seit ihrem Album " Vapen & Ammunition " aus dem Jahre 2002 wartet man vergeblich auf englischsprachige Versionen und muß sich mit dem schwedischen Original begnügen. Das ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich spricht der perfekt produzierte Gitarrenpop für sich selbst. Wer trotzdem einen Tip will, dem seien " FF " oder auch " Kärleken väntar " empfohlen, wobei letzteres auch als " Fade to Kent " bekannt wurde, nachdem ein Radio DJ den Song mit " Fade to grey " von Visage unterlegte. 1998 veröffentlichte Sänger und Songwriter Joakim "Jocke" Berg zusammen mit Peter Svensson ( The Cardigans ) ein Album unter dem Projektnamen " Paus " (Singles: Leia , Chock ). Das bislang letzte Studioalbum " Du & Jag Döden " von Kent gab es im Jahre 2005, die Musik ist immernoch gut, die Texte sind abermals in schwedisch und wenn man die CD in Deutschland erwerben möchte, dann muß man sie als Import kaufen. Während sich also immer mehr skandinavische Bands international durchsetzen, beschränken sich Kent weiterhin nur noch auf ihren Heimatmarkt. Dies tun sie aber mit einigem Erfolg, denn sowohl das letzte Album wie auch die Singles ( Max 500 , Palace & Main ) erreichten die Spitze der schwedischen Charts.

[PoprockUnion 09/2005]


Bandmitglieder:  Joakim Berg (vocals), Sami Sirviö (guitar), Martin Sköld (bass), Harri Mänty (guitar), Markus Mustonen (drums)

Musikstil:  Indie-Rock, Britpop

Vergleichbare Bands:  Suede, Longpigs , Embrace , Supergrass, Mansun, Placebo , Rialto, Radiohead, Cardigans


Ausgewählte Diskographie:

Isola (LP, 1998) 
Hagnesta Hill (LP, 2000)  
Vapen & Ammunition (LP, 2002)  
Du & Jag Döden (LP, 2005)  
Tillbaka till samtiden (LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. Music non stop
2. 747
3. If you were here
4. Palace & Main
5. Max 500
6. Dom andra
7. Ingenting



  • Art Brut

    1992 war ein gutes Jahr, da gab es so witzige Songs wie "Where's me jumper" von den Sultans Of Ping FC und auch eine seltsame 2-Mann-Gitarren-Drumcomputer-Band wie Carter USM war extrem erfolgreich. Die Geschichte lehrt uns aber, daß solche exzentrischen Kunstprodukte im Allgemeinen nicht sehr langlebig sind.

     
  • Gang Of Four

    Angesehene und einflußreiche, aber kommerziell relativ erfolglose Post-Punk-Band aus Leeds. Neben politischen bzw. gesellschaftskritischen Texten, lag das Hauptaugenmerk der Band auf der Rhythmusgruppe, d.h. auf treibenden, zappeligen Funk-Dance-Rhythmen, gepaart mit Stakkato-Gitarrensalven. Ihr Agit-Pop Album "Entertainment!" aus dem Jahre 1979 ist noch heute in jeder anspruchsvollen Bestenliste zu finden und Bands wie Franz Ferdinand, Radio 4, The International Noise Conspiracy und Maximo Park verweisen gerne auf die "Gang Of Four" als Inspirationsquelle.

     
  • Ian Brown

    Wer hätte das gedacht, Ian Brown, Sänger der legendären Stone Roses hat mittlerweile schon vier respektable Soloalben herausgebracht. Dabei war er gar nicht für großartige musikalische Virtuosität bekannt, sondern eher für seine große Klappe. Die große Klappe hat Ian Brown auch nicht verloren, aber dafür Sampling-Loops und elektronische Sounds gefunden, wodurch sich seine Musik fernab der Stone Roses bewegt und so ungerechtfertigten Vergleichen geschickt aus dem Weg geht.