Im Jahr 2001 wurde dem geneigten Gitarrenpop-Hörer erzählt, daß nun akustische Gitarren und spärliche Instrumentierungen auf dem Vormarsch seien. Recht passend, wenn auch zufällig, nannten die Norweger Erlend Oye und Eirik Glambek Boe ihr Debut-Album "Quiet is the new loud". Zeitlos unprätentiös gehen die Kings of Convenience dann auch zu Werke, denn die schlichte Schönheit der einzelnen Songs wird hier in den Vordergrund gestellt.

Es perlt ohne auf Hochglanz poliert zu sein. Wohlgemerkt nichts für Tanzbären, was auch für das zweite Album "Riot on an empty street" zutrifft.

[PoprockUnion 09/2004]



Bandmitglieder:  Erlend Oye (vocals, guitar), Eirik Glambek Boe (guitar)

Musikstil:  Singer-/Songwriter, Indie-Pop, New Acoustic

Vergleichbare Bands:  Turin Brakes, Lowgold, Simon & Garfunkel, Maximilian Hecker, Belle & Sebastian , Badly Drawn Boy , Nick Drake


Ausgewählte Diskographie:

Quiet Is The New Loud (LP, 2001) 
Riot On An Empty Street (LP, 2004)  
Declaration Of Dependence (LP, 2009)


Song-Empfehlungen:

1. Toxic girl
2. Failure
3. I'd rather dance with you
4. Boat Behind
5. Mrs. Cold





  • Sten Fisher

    Wie es sich für jeden ernsthaften und hingebungsvollen Singer/Songwriter gehört, steht auch auf dem Debütalbum "Simple Things" von Sten Fisher der unsichtbare Aufdruck: Aufmerksames Zuhören erwünscht! Der Liedermacher-Fan, der weiß das und folgt dem Hinweis ohnehin. Liebhaber anderer musikalischer Stilrichtungen haben da aber mitunter schon größere Konzentrationsprobleme und Aufmerksamkeitsdefizite zu bewältigen.

     
  • Echo & The Bunnymen

    Zwischen Post-Punk und New Wave bewegten sich in den frühen 80er Jahren mit Echo & The Bunnymen eine sehr einflußreiche und weithin geschätzte Band. Mit dem Album "Ocean Rain", ihrem vierten und besten Album, gelang 1984 der Durchbruch. An diesen Erfolg konnten Echo & The Bunnymen jedoch in den darauffolgenden Jahren nicht mehr anknüpfen und die Band fiel langsam auseinander.

     
  • Badly Drawn Boy

    Damon Gough, der Mann hinter Badly Drawn Boy trägt ständig eine Wollmütze welche ihm irgendwie eine mystische Aura verleiht. Anders ist es nicht zu erklären, denn er wirkt mit dieser Mütze so zerbrechlich und ehrlich, daß man ihm ungesehen einen Unfallwagen zum Neupreis abkaufen würde. Glücklicherweise verkauft der Badly Drawn Boy harmonisch-melancholische Popmusik, wie sie nur in England erfolgreich gemacht wird.