Man hat es ja immer geahnt, ohne den nötigen Zeitgeist-Weitblick läuft der ambitionierte Musiker ja regelmäßig Chartplatzierungen und Kritikerlob aussichtslos hinterher. Ein Paradebeispiel dafür sind sicherlich die hervorragenden Kitchens of Distinction (1988-1994), die wie wir heute wissen entweder 10 Jahre zu spät bzw. 10 Jahre zu früh kamen. Verträumt-sphärischer Gitarrenpop aus England, mit viel Hall und schwirrenden Gitarrenwänden, der eigentlich mit den Jahren immer besser wurde.

Deshalb "Capsule - The Best Of KOD: 1988:94" oder das durchweg schöne Album "The Death of Cool" (1992) kaufen und in die magischen Gitarreneffekte eintauchen.

[PoprockUnion 09/2000]

 

Bandmitglieder:  Patrick Fitzgerald (bass, vocals), Julian Swales (guitar, vocals),  Dan Goodwin (drums, percussion)

Musikstil:  Indie-Rock, Shoegazer, Dream-Pop

Vergleichbare Bands:  Interpol , British Sea Power, The Psychedelic Furs, The Heart Throbs, The House of Love, Ride


Ausgewählte Diskographie:

Love Is Hell (LP, 1989) 
Strange Free World (LP, 1991)  
The Death Of Cool (LP, 1992)  
Cowboys & Aliens (LP, 1994)


Song-Empfehlungen:

1. The 3rd Time We Opened the Capsule
2. Drive that fast
3. Now it's time to say goodbye
4. Quick As Rainbows
5. When In Heaven
6. Elephantine




  • My Morning Jacket

    Ich muß zugeben, bisher konnte ich mit dieser Band aus Louisville, Kentucky, nicht ganz soviel anfangen. Ich kannte My Morning Jacket nur von einem Freund dessen Musikgeschmack ich zwar respektiere (Neil Young), aber nicht unbedingt teile. 1999 veröffentlichten sie mit "The Tenessee Fire" ihr Debut-Album, 2001 kam "At Dawn", das zweite Album. Von "It Still Moves" aus dem Jahre 2003 gefiel mir die Single "One Big Holiday", ohne mich aber näher mit dem gesamten Album zu beschäftigen.

     
  • The Hands Of The Wrong People

    Dominic Hislop ist gebürtiger Schotte, Gitarrist und Sänger von The Hands Of The Wrong People, die im Frühjahr ihr Debütalbum "Spring Flakes" bei Peapod Recordings aus Portland veröffentlicht haben. Schlagzeuger Robert Wiesner aus Leipzig und Bassist Pius Fox aus Berlin komplettieren die Band.

     
  • At The Drive-In

    In At The Drive-In versammelt sich zu viel kreative und rohe Energie für eine normale Punkband. Gute Vergleiche, die diesen Texanern gerecht werden, fallen deshalb schwer. Vielleicht hilft zur weiteren Einordnung die Tatsache, daß sich die Band 2002 auflöste, damit Cedric Bixler und Omar Rodriguez ihr Nebenprojekt "The Mars Volta" vorantreiben konnten. Damit endlich die Frisuren noch besser zur Musik passen.