Kitty Solaris

Mit "My Home Is My Disco" legt Kitty Solaris aka Kirsten Hahn bereits ihr zweites Album auf die Küchentische der Nation. Locker aus dem Handgelenk gelingt ihr ein schräger Wurf an geneigter Ebene mit Punktlandung im Indie-Folk-Pop. Als Inga und Annette Humpe in stimmlicher Personalunion lustwandelt Kitty Solaris gekonnt durch verträumte und melancholische Indie-Klangskulpturen. Seltener werden auch kraut-rockige Saiten angeschlagen, was der allgemeinen Indiepop-Ästhetik aber keinen Abbruch tut, schließlich will Kitty ja auch ihre Heimdisco anpreisen.

Der Song "Kisses Lift Me Up" wäre z.B. für die Indiedisco geeignet und "Spring Will Surely Come" könnte man sogar im Pop-Radio unterbringen. Wir dürfen sagen, Schönheit perlt auf dem aktuellen Album meistens eher schüchtern-verhalten vor sich hin. Es entsteht trotzdem eine distanzlose Klarheit, die einfach von Freude an und Freundschaft zur Musik erzählt und keine überproduzierten Pop-Arrangements bemühen muß, um sich darzustellen. In den rockigen Songs (z.B. Turn The Light On ) wo E-Gitarre und Schlagzeug dominieren, kann man Kitty Solaris durchaus mit PJ Harvey vergleichen und wenn die Akustikgitarre überwiegt, fühlt sich der Hörer vielleicht ein wenig an Heather Nova oder Gemma Hayes erinnert. Insgesamt wirkt die Musik auf " My Home Is My Disco " aber durch die beruhigende Gesangsstimme von Kirsten Hahn und den hohen Singer/Songwriter- und Folkanteil ein wenig minimalistischer. Dennoch wird man ständig hin und her gerissen zwischen Melancholie und Euphorie, die wunderbar durch die oftmals sehr sparsamen und reduzierten Lyrics transportiert werden, in denen manche Zeilen immer und immer wiederholt werden. In Zusammenarbeit mit Steffen Schlosser , Roderick Miller , Holger Müller und Gordon Raphael sind 12 sanfte bis rockige Indie-Perlen entstanden, die noch ein wenig den LoFi-Küchen-Charme versprühen. Dort, in der Berliner Küche von Kirsten Hahn , sind diese Songs nämlich entstanden und werden wie gehabt in Eigenregie über das Indie-Label Solaris Empire bzw. über Broken Silence vertrieben. Eine gute Platte, wobei das pixelig-reduzierte Cover-Artwork mit Discokugel und Schwimmwestenfrau-Gebrauchsgrafik für uns natürlich keine passende komplementäre Ausdruckform für diese Art von Musik darstellt - so in völliger Abwesenheit von Drumcomputern und knarzigen Synthie-Sequenzen. [Marc Hendricks - PoprockUnion - 08/2009]

 

Bandmitglieder: Kitty Solaris (vocals, guitar), Steffen Schlosser (drums), Roderick Miller (piano)

Vergleichbare Bands: Heather Nova, Luise Pop , PJ Harvey, Stina Nordenstam, Cinerama, Gemma Hayes


Ausgewählte Diskographie:

Future Air Hostess (CD, 2007)
My Home Is My Disco (CD, 2009)


Song-Empfehlungen:

1. Spring Will Surely Come
2. Kisses Lift Me Up
3. Turn The Light On
4. Cold Season

  • Giovanni Ferrario

    Vermutlich werden eingefleischte Indie-Fans den Italiener Giovanni Ferrario bereits kennen, wer trotzdem keinen blassen Schimmer hat, so wie ich, der bekommt im April eine neue Gelegenheit die Versorgungslücke zu schließen. Dann veröffentlicht der Hugo Race & True Spirit -Gitarrist, Produzent, Micevice -Kopf und Studiomusiker von PJ Harvey/John Parish nämlich sein erstes Solo-Album auf Solaris Empire/Pocket Heaven .

     
  • Captain

    Abwechslung tut Not und wenn es der Hype-Fahrplan zuläßt, dann ist die Zeit sicherlich reif für eine Band wie beispielsweise Captain. Diese 5-köpfige Newcomer-Band aus London hat sich dem spät-achtziger Gitarrenpop verschrieben. Jetzt liegt ein Album vor, sauber produziert von Trevor Horn (ABC, Propaganda, FGTH, Pet Shop Boys, Seal, TATU, Simple Minds) und mit dem nötigen Schmalz ausgerüstet, eröffnen Captain dem geneigten Indie-Publikum damit einen Klang- und Melodienreichtum, den der WDR-2-Hörer manchmal so gerne verfluchen möchte.

     
  • I Am Kloot

    I Am Kloot kommen aus England und sind eher was für ruhige und dunkle Stunden. Dies beweisen sie auch auf ihrem dritten Album "Gods and Monsters", bei dem die Instrumentierung zwar etwas üppiger und abwechslungsreicher ausgefallen ist als bei den Vorgängern, dennoch findet man weiterhin keine potentiellen Sommerhits oder gar einen Indie-Club-Knaller. Konsequent! Zeitloser melancholischer Gitarrenpop, den man aber tunlichst im Herbst/Winter veröffentlichen sollte.