Hm, bei einer so langen Bandgeschichte bin ich mit einer Kurzbeschreibung etwas überfordert, zumal ich offen zugeben muß auch nur Teilbereiche ihres 25jährigen Schaffens zu kennen. Gerne würde ich die Legendary Pink Dots irgendwo zwischen Bauhaus, The Cure und And Also The Trees einordnen, aber ob diese Aussage auch allgemeinen Anklang findet, kann ich bislang nicht sagen.

Es ist aber auch enorm schwierig die LPDs ständig im Auge zu behalten, denn während ein Herr Williams (sicherlich bald vergessen) von "Sing while you're winning!" spricht, folgen LPD ihrem "Sing while you may! und dies auf bislang 40 Alben. Hervorheben lassen sich dabei (gezwungenermaßen) vor allem die Alben "The Tower" (1984), "Crushed Velvet Apocalypse" (1990) und "The Maria Dimension" (1991).

[PoprockUnion 09/2003]

 

Bandmitglieder:  Edward Ka-Spel (vocals), Phil Knight (keyboards), ...........

Musikstil:  Gothic-Rock, Indie-Rock

Vergleichbare Bands:  Joy Division , Bauhaus , The Cure, And Also The Trees


Ausgewählte Diskographie:

The Tower (LP, 1984) 
Crushed Velvet Apocalypse (LP, 1990)  
The Maria Dimension (LP, 1991)  
From Here You'll Watch The World Go By (LP, 1996)  
All The King's Horses (LP, 2002)  
Plutonium Blonde (LP, 2008)


Song-Empfehlungen:

1. When I'm with you
2. Sterre
3. I love you in your tragic beauty
4. Pennies For Heaven
5. Belladonna
6. The Lovers
7. Remember Me This Way



  • Hefner

    Independent-Band aus England mit leichten Folk-Einflüssen, die irgendwann auf die witzige Idee kam auch mal die Gitarren komplett durch Synthesizer zu ersetzen (nämlich auf Dead Media, 2001). Wer dies jetzt für sittenwidrig hält kann sich damit trösten, daß die eingefleischten Hefner-Fans ähnlich reagierten.

     
  • Kent

    Kent sind eine große und erfolgreiche Band in Schweden und deshalb halten sie es wahrscheinlich seit einigen Jahren nicht mehr nötig ihre Alben auch in Englisch zu veröffentlichen. Vielleicht liegt es aber auch an ignoranten Plattenfirmen. Schade, denn auch in englischer Sprache ( Isola , 1998; Hagnesta Hill , 2000) machten Kent jederzeit eine gute Figur und konnten sich mit allen großen Britpop -Bands messen.

     
  • Front 242

    Hier mal was ohne die hier übliche Poprock-Verwurzelung. Front 242 gelten als die Grundpfeiler der "Electronic Body Music" (EBM), welche 1987/88 aus Belgien zu uns herüberschwappte. Hierbei wurden, ganz grob gesagt, die überflüssigen Melodiespuren im Sequenzer durch entsprechende Rhythmusspuren ersetzt, was dem kitschigen Synthie-Pop von damals eine tanzbare und aggressive Variante entgegensetzte. Als gemäßigte Einstiegsdroge kann man das Album "Official Version" von 1987 empfehlen.