Ihr Debut "The sun is often out" ist ein tolles, dynamisches Album. Mit geschickten Breaks, rohen Gitarren und emotionalem Gesangsstil geben die Longpigs ihren Songs die nötige Spannung und Energie. Durch die vielen Single-Auskopplungen (sowie solch tollen B-Seiten wie Whiteness, Sweetness) ist hier aber schon der Höhepunkt des Schaffens erreicht worden.

Das zweite Album der Longpigs "Mobile Home" ist nämlich eine wahre Enttäuschung auch wenn man es als Weiterentwicklung verstehen soll. Nachdem ihre Plattenfirma "Mother Records" im Jahre 2000 dicht gemacht wurde, lösten sich auch die Longpigs auf. Gitarrist Richard Hawley begann eine Solokarriere. Sänger Crispin Hunt singt heute bei der Band Gramercy.

[PoprockUnion 09/2000]

 

Bandmitglieder:  Crispin Hunt (vocals, guitars), Richard Hawley (guitar), Simon Stafford (bass), Dee Boyle (drums)

Musikstil:  Britpop, Indie-Rock

Vergleichbare Bands:  Radiohead, Third Eye Blind, Marion, Shed Seven, Catherine Wheel, Idlewild


Ausgewählte Diskographie:

The sun is often out (LP, 1998) 
Mobile Home (LP, 2000)


Song-Empfehlungen:

1. Lost Myself
2. Far
3. On and On





  • Black Grape

    Mit seinen Happy Mondays war Shaun Ryder das Aushängeschild des Madchester-Rave. Im Jahre 1995 mußten dann scheinbar die Stimmbänder geölt und die Kreditlinien verlängert werden, so daß Shaun die Band Black Grape ins Leben rief. Im Schlepptau auch dieses Mal mit dabei, Partykanone "Bez" der sagenumwobene Vortänzer der Mondays.

     
  • Depeche Mode

    Wenn es für Synthi-Pop jemals ein Gütesiegel geben wird, dann sollten Depeche Mode hierfür Qualitätsmaßstab sein. Die Band aus der englischen Kleinstadt Basildon wurde 1981 mit eingängigen und leichtverdaulichen Popmelodien bekannt, die hauptsächlich der damalige Songwriter Vincent Clarke (The Assembly, Yazoo, Erasure) zu verantworten hatte.

     
  • Mando Diao

    Die Beatles und Oasis sind ihre Helden - und das hört man auch. Außerdem: Ähnlich wie Oasis sind sie der Ansicht, die beste Band der Welt zu sein. Obwohl bereits das Debüt "Bring 'Em In" mit dreckig-rotzigen Stimmen großartige, tanzbare Melodien in die Indie-Clubs warf, wurden die schwedischen Jungens von Mando Diao von vielen erst 2005 wahrgenommen: