Ihr Debut "The sun is often out" ist ein tolles, dynamisches Album. Mit geschickten Breaks, rohen Gitarren und emotionalem Gesangsstil geben die Longpigs ihren Songs die nötige Spannung und Energie. Durch die vielen Single-Auskopplungen (sowie solch tollen B-Seiten wie Whiteness, Sweetness) ist hier aber schon der Höhepunkt des Schaffens erreicht worden.

Das zweite Album der Longpigs "Mobile Home" ist nämlich eine wahre Enttäuschung auch wenn man es als Weiterentwicklung verstehen soll. Nachdem ihre Plattenfirma "Mother Records" im Jahre 2000 dicht gemacht wurde, lösten sich auch die Longpigs auf. Gitarrist Richard Hawley begann eine Solokarriere. Sänger Crispin Hunt singt heute bei der Band Gramercy.

[PoprockUnion 09/2000]

 

Bandmitglieder:  Crispin Hunt (vocals, guitars), Richard Hawley (guitar), Simon Stafford (bass), Dee Boyle (drums)

Musikstil:  Britpop, Indie-Rock

Vergleichbare Bands:  Radiohead, Third Eye Blind, Marion, Shed Seven, Catherine Wheel, Idlewild


Ausgewählte Diskographie:

The sun is often out (LP, 1998) 
Mobile Home (LP, 2000)


Song-Empfehlungen:

1. Lost Myself
2. Far
3. On and On





  • Bernhard Eder

    Singer-/Songwriter-Album, die zweite Rezension. Dieses Mal heißt der Künstler Bernhard Eder - den es aus Österreich momentan in die Musikmetropole Berlin verschlagen hat. Dort wurde auch der größte Teil von "The Livingroom Sessions" eingespielt. Bekannt wurde Bernhard Eder mit seiner Band [wa:rum], einer festen Größe in der österreichischen Indieszene.

     
  • Eels

    Zu Beginn ihrer Karriere machte Ober-Aal "E" mit seinen Eels einen feinen, ruhigen Gitarren-Pop. Danach wurde es poppig-bedrückend, später etwas niedlich-sarkastisch und dann krautrockig. Insgesamt ist Mastermind "E" also ein recht vielseitiger Kautz, der es immer versteht seine momentane Gefühlslage in den Songs widerzuspiegeln. Deshalb muß man die Eels eher als Gesamtkunstwerk betrachten und mögen, ansonsten wird einem diese musikalische Selbsthypnose insgesamt verschroben und richtungslos vorkommen.

     
  • Haven

    Zuerst einmal haben Haven mit Joe Moss den ehemaligen Smiths-Manager an ihrer Seite und mit Johnny Marr obendrein auch noch den Ex-Smiths-Gitarristen als Produzenten. Zweitens haben sie ein Debut-Album mit bestimmt fünf potentiellen Hitsingles, die melodiös-melancholisch irgendwo zwischen bodenständigem Rock und Britpop anzusiedeln sind.