Longwave würde ich spontan nach England verlegen und auch dort die Referenzen suchen, da sie aber aus New York kommen, liest man natürlich irgendwie überall Vergleiche wie Interpol und Strokes. Dabei sehen sie höchstens ein wenig wie die Strokes aus, aber Interpol höre und sehe ich da beim besten Willen nicht heraus. Vielleicht kann man ihr Album "The Strangest Things", welches sehr schön ist, noch am ehesten mit dem letzten Stills-Album vergleichen.

Auf der "Life of the Party"-EP geht es dann aber auch schon wieder in experimentellere Gefilde und ihr aktuelles Album (There's A Fire, 2005) produzierte John Leckie. Klar, jetzt rufen sicherlich einige wieder Stone Roses, aber die Zeiten sind vorbei, trotzdem sollte man mal reinhören... 2006 wird voraussichtlich ein neues Album von Longwave erscheinen, da schon einige neue Songs als Mp3s auf der Webseite zu hören sind.

[PoprockUnion 03/2005]

 

Bandmitglieder:  Steve Schlitz (vocals, guitar), Shannon Ferguson (guitar), Paul Dillon (bass), Jason Molina (drums)

Musikstil:  Indie-Rock, Britpop

Vergleichbare Bands:  The Verve, REM, U2, Radiohead, Doves, The Stills, The Strokes


Ausgewählte Diskographie:

The Strangest Things (LP, 2003) 
There's A Fire (LP, 2005)


Song-Empfehlungen:

1. Wake me when it's over
2. I know it's coming someday
3. Life of the party
4. There's a fire
5. Life is wrong




  • Mathew James White

    Mathew James White ist ein ursprünglich aus Neuseeland stammender Singer/Songwriter, der seit 2006 in Berlin lebt. Er gehört damit zu jener mutigen Spezies von Musikern, die oftmals in dunklen Bars und Clubs auf Hockern sitzen und mit einer Akustikgitarre gegen das allgemeine Publikumsgemurmel anspielen. Ob ihm dies live auch gelingt wissen wir natürlich nicht, aber auf der CD " Acoustic Guitars & Ooh La La's " kommt Mathew James White mit seiner kraftvollen, charismatischen Stimme gut rüber.

     
  • Adam Green

    Adam Green hat ja einen relativ hohen Bekanntheitsgrad könnte man meinen...
    Bei näherer Beleuchtung wird man aber feststellen, daß die Mehrheit eigentlich den bescheuerten und politisch unkorrekten MTV-Moderator "Tom Green" meint. Dabei ist Adam Green auch ziemlich durchgeknallt, was er schon mit seiner Band, den Moldy Peaches, zu genüge unter Beweis gestellt hat.

     
  • Eskobar

    Einen wunderschön romantischen Britpop machen Eskobar und dieser Vergleich muß als Lob verstanden werden, denn Eskobar kommen aus Schweden. Schwedenpop wäre hier aber die völlig falsche Fährte, da Eskobar weder mit Abba, noch mit Roxette verglichen werden sollten. Eskobar sind nämlich keineswegs Mainstream, aber aufpassen müssen sie trotzdem. Denn wenn sie den Weg den sie mit ihrem 2. Album "There's only now" eingeschlagen haben konsequent weitergehen, dann wird sich dieser Albumtitel als selbsterfüllende Prophezeiung erweisen.