Mathew James White

Mathew James White ist ein ursprünglich aus Neuseeland stammender Singer/Songwriter, der seit 2006 in Berlin lebt. Er gehört damit zu jener mutigen Spezies von Musikern, die oftmals in dunklen Bars und Clubs auf Hockern sitzen und mit einer Akustikgitarre gegen das allgemeine Publikumsgemurmel anspielen. Ob ihm dies live auch gelingt wissen wir natürlich nicht, aber auf der CD " Acoustic Guitars & Ooh La La's " kommt Mathew James White mit seiner kraftvollen, charismatischen Stimme gut rüber.

Ein Mann und seine Akustikgitarre, allein, manchmal in dezenter Begleitung einer elektrischen Verstärkung und einer Mundharmonika und viel Ausdrucksstärke - tiefgründig, schillernd, unendliche Gelassenheit ausstrahlend. Sparsam und akribisch arrangierte Gitarre und Vocals, alles eigenhändig eingespielt, mehr braucht ein Singer/Songwriter nicht. und trotzdem kann man die Erfahrung machen, daß wenn verschiedene Leute akustische Musik machen, es trotzdem sehr unterschiedlich klingen kann.

Mathew James White klingt ein gutes Stück kraftvoller als viele seiner Liedermacher-Kollegen, aber nie zu laut. Natürlich werden auch seine Songs ein wenig von Melancholie und Traurigkeit getragen, dabei sind sie aber nie mitleiderregend. Und wenn es drauf ankommt, schafft er es sogar, daß sich einem die Nackenhaare aufstellen und gleichzeitig ein kleiner Ohrwurm wie " Make it Click " herausspringt. Gerade diese Glanzlichter ( Happening , World In Your Pocket ) in all ihrer Einfachheit und doch Aussagekraft verdienen die Beachtung, die Stars wie Neil Finn oder Jack Johnson längst erreicht haben. Mathew James White erweist sich als fähiger Singer/Songwriter, der mit einigen wunderschönen, zerbrechlich und doch kraftvoll wirkenden Songperlen überrascht. Sehr getragene, nachdenklich machende Lieder, die er weitgehend im Alleingang aufgenommen hat. Die Platte wirkt stellenweise zwar noch etwas unfertig und einige Lückenfüller stören den eigentlich guten Gesamteindruck. Insgesamt ist " Acoustic Guitars & Ooh La La's " ein schönes Album geworden, auch wenn es zwischem melancholischem Akustikgitarren-Wohlklang und purer Langeweile oftmals nur ein schmaler Grat ist.

[Marc Hendricks - PoprockUnion - 09/2009]

 

Bandmitglieder:Mathew James White (vocals, guitar)

Vergleichbare Bands: Colin James Hay, Unbelievable Truth, Jack Johnson, Elliot Smith, Sten Fisher , Nick Drake


Ausgewählte Diskographie:

That's Just Me (CD, 2004)
Acoustic Guitars And Ooh La La's (CD, 2008)


Song-Empfehlungen:
1. Make It Click
2. All Makes Sense
3. World In Your Pocket
4. Happening

  • Shy Guy At The Show

    Darf man als unabhängige Indie-Musik-Seite eigentlich am 07.11.2007 darüber berichten, daß Shy Guy At The Show am 10.11.2007 den local heroes -Bandcontest in Magdeburg gewonnen haben werden? Oder verbietet es der Anstand, zumal wir keine andere Newcomerband dieses Bundesfinales kennen!? Möglicherweise betreiben wir mit solchen Äußerungen sogar Wettbewerbsverzerrung, da wir ja hier bewußt die Meinungsführer, Gatekeeper und ganz allgemein, die Musikkenner mit hohem "Involvement" ansprechen. Objektiv betrachtet gibt es davon aber auch nicht allzu viele, also lehnen wir uns nur dieses eine Mal ganz weit aus dem Fenster.

     
  • Gene Loves Jezebel

    Gothic-Rock-Formation um die Zwillingsbrüder Jay und Michael Aston. In den 80er Jahren waren Gene Loves Jezebel immer auf den vordersten Plätzen der englischen Indie-Charts zu finden, da sie mit den anderen Bands auf Situation Two/Beggars Banquet auch in das passende Label-Umfeld eingebettet waren. Insgesamt zwar atmosphärisch dicht, aber nicht unbedingt so düster wie beispielsweise die Fields Of The Nephilim.

     
  • Two Gallants

    Country-Folk-Punk oder so etwas Ähnliches könnte das vielleicht sein, was die Kindergartenfreunde Adam Stevens und Tyson Vogel als Two Gallants allein mit Gitarre und Schlagzeug abliefern. Das Besondere daran: die Saddle-Creek-Emotion möchte man sagen, eine Leidenschaft und Intensität wie man sie heute zum Beispiel von Label-Partner Conor Oberst (Bright Eyes) kennt. Dazu die Sorte Texte, die man liest und die einem völlig unverbraucht vorkommen, die neue Bilder verwenden und neue Geschichten erzählen.