The Early Years, auch wieder eine neue und interessante Band aus dem Vereinten Königreich. Als ich deren CD zum ersten Mal bei einem Freund hörte, mußte ich unweigerlich an Kraftwerk denken. Allerdings ist ein Kraftwerk-Vergleich für die meisten Leser natürlich eher irreführend, denn so richtig kommt der Fan elektronischer Musik hier nicht auf seine Kosten.

The Early Years sind eher eine anspruchsvolle Indieband, die ihre Wurzeln wohl irgendwo zwischen Shoegazern und gemäßigten Krautrockern haben dürfte. Wobei der Song "Musik der frühen Jahre" strukturell wirklich recht nah an "Autobahn" oder "Trans-Europa-Express" von Kraftwerk herankommt. Für ganz alte Hasen sind wahrscheinlich Neu!, für geringfügig jüngere, Spiritualized oder frühe The Verve ein guter Anhalts- bzw. Referenzpunkt, zumal The Early Years über weite Strecken ihres selbstbetitelten Debüt-Albums eher ruhig dahingleiten, d.h. eher monotone, hypnotisch-psychedelische Klangteppiche zusammenweben. Monoton soll hier aber keinesfalls als Schimpfwort verstanden werden, sondern vielmehr als Einordnungshilfe für Fans des Genres dienen.
Darüber hinaus haben Steve Lamacq, DJ des britischen Radio One, oder auch XFM dieses Londoner Trio schon mit eigenen Sessions und genug Airplay bedacht, so daß The Early Years mittlerweile schon über den Geheimtipp-Status hinweg katapultiert wurden. Fazit also, tolles Album, künstlerisch und musikalisch anspruchsvoll, vielleicht ein wenig zu ruhig-verträumt für den ganz großen Durchbruch bzw. die einschlägigen Indie-Clubs.


[PoprockUnion 09/2006]

Bandmitglieder: David Malkinson (vocals, guitar), Roger Mackin (guitar), Phil Raines (drums)
    
Musikstil: Shoegazer, Krautrock, Indierock

Vergleichbare Bands: Spiritualized, Adorable, Kitchens Of Distinction, The Stone Roses, Engineers, Jesus & Mary Chain, Doves    

Ausgewählte Diskographie:

The Early Years (LP, 2006)
The Great Awakening (EP, 2007)
    
Song-Empfehlungen:

1. The Simple Solution
2. All Ones And Zeros
3. So Far Gone
4. Brown Hearts
5. Say What I Want To
6. Like A Suicide

  • Bow Wow Wow

    Aus abgeworbenen Ants und der Sängerin Annabella Luwin stellte Malcolm McLaren zu Anfang der 80er Jahre die Postpunk-/New Wave-Band Bow Wow Wow zusammen. Wahrscheinlich ist es auch den PR-Strategien McLarens zu verdanken, daß der Band überhaupt Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Denn bis auf die teilweise treibenden Rhythmen war das musikalische Konzept eher dünn.

     
  • Idlewild

    Seit ihren Anfängen entfernen sich Idlewild stetig von ihren rohen Punk-Ursprüngen. Mittlerweile sind die Schotten bei Poprock bzw. Powerpop der intelligenteren Machart angelangt und da scheinen sie auch sehr gut aufgehoben zu sein. Große Hymnen schütteln sie mit einer Leichtigkeit aus dem scheinbar reichhaltig gefüllten Hut, ohne jemals zu sehr in Richtung Kitsch abzudriften.

     
  • Ash

    Was kann man tun wenn der Verstärker bereits an allen Reglern die 10 erreicht hat? Richtig, man dreht ihn weiter auf bis zur 11, werden Spinal Tap-Fans jetzt sagen! Was kann aber ein Rockmusiker tun, wenn er mit 19 Jahren schon alles erreicht hat? Nichts, er kann nur verlieren - seine alten Fans, seine zukünftigen Charterfolge, bestenfalls nur seine jetzige Band. Diese Erfahrung hat auch Tim Wheeler, Sänger der Nord-Irischen Band "Ash", gemacht bzw. wird er noch machen.