My Sister Grenadine

Hinter My Sister Grenadine verbirgt sich der Berliner Gitarrist Vincenz Kokot , der u.a. auch Mitglied bei der Postrock-Band Polaroid Liquide ist. Im Juli erscheint das Album "Shine In The Dark" dieses Akustik-Projekts bei Solaris Empire und wir haben es uns angehört. Der Opener und Titelsong " Shine In The Dark " beginnt wie The Notwist bzw. beweist, wie man eine akustische Gitarre/Ukulele spannend zusammensamplen und sequenzieren kann.

"The Incredible Change Of Our Alien" läßt grüßen, wobei hier niemals die Gefahr droht, daß ein etwaiger Stromausfall My Sister Grenadine gefährlich werden könnte. Es bleibt durchweg akustisch-minimalistisch. Mehr als die Hälfte der Songs verläßt sich dabei auf hypnotische oder bedrohlich kreisende Gitarrenlinien. Vincenz Kokot ist anscheinend Purist genug, um maximal einen Bass und möglichweise doch einen Sequenzer hier als Dekoration und Erfüllungsgehilfen zuzulassen. Die Atmosphäre ist geheimsvoll bis beklemmend - die Angst vor opulenten Arrangements, Refrains und Radiohits bleibt allerdings bis zum Schluß unbegründet. Freundlich klingt die Platte also nicht, kein 60er-Jahre " Louie, Louie, oh no... " was wir mit ins nächste Jahrhundert mitschleppen könnten, noch ein trauriger Nick Drake für die nächsten Jahrzehnte. Die gute Nachricht: Die Hauptstadt Avantgarde bei Solaris Empire sieht einen Markt und hat diese Songs dennoch für zukünftige Generationen in Makrolon eingegossen. Die schlechte Nachricht: Wir hier in der Provinz kaufen immernoch eher Gitarren-Loops von einer kommerziellen Sampling-CD. My Sister Grenadines Idee eines "Akustik-Projekts" deckt sich nun blöderweise mit meiner Idee von "zwanglosem Experimentieren am Akai S1000 mit 4MB-RAM" oder kurz, einem "Schnellschuss". Natürlich, es ist toll der Gitarre interessante Saitensprünge zu entlocken, die sich hypnotisch in die Gehörgänge graben, aber es funktioniert nicht unbedingt, wenn der größere Zusammenhang und die klaren Songstrukturen fehlen. Das ist der Unterschied zwischen einem guten Song und einer bloßen Aneinanderreihung von guten Einzelideen. Für Liebhaber.

[Marc Hendricks - PoprockUnion - 06/2008]

Bandmitglieder:  Vincenz Kokot (vocals, guitar)

Musikstil:  Singer-/Songwriter, Akustik-Rock

Vergleichbare Bands:  Bernhard Eder, dEUS, Element Of Crime


Ausgewählte Diskographie:

Shine In The Dark (LP, 2008)

Song-Empfehlungen:

1. April City Speed Bump Blues
2. Shine In The Dark
3. Season Song








  • Jesus Jones

    Angefangen hat alles mit dem Hit "Info Freako" (1989) und einem Album das dieses innovative Patentrezept aus nervösen Computerloops, Samples, punkig-psychedelischen Gitarren und gefilterten Gesangsversuchen bis zum Erbrechen wiederholte. Das zweite Album "Doubt" traf 1991 auf dem Höhepunkt der Rave-Euphorie genau den Nerv der Zeit. Insgesamt vier tanzbare-poppige Charthits katapultierten "Doubt" auf den ersten Platz der UK-Charts.

     
  • The Dead 60s

    Wer denkt, daß Franz Ferdinand, Bloc Party, die Kaiser Chiefs, Maximo Park oder auch die Futureheads toll sind aber ein paar Ska/Dub-Einflüsse vertragen könnten, für den haben die Dead 60s aus Liverpool diese Marktlücke erkannt und sogleich auch vortrefflich ausgefüllt. Ihr Debut-Album wurde in England schon vor der Veröffentlichung gefeiert. Das bedeutet im Klartext, die Dead 60s werden oder sind das nächste große Ding, mitunter vielleicht sogar die Vorreiter eines Ska/Reggae-Revivals.

     
  • Spotlight Kid

    Wenn uns die Plattenfirmen mit Promos zupflastern würden, dann müßten wir spätestens jetzt nachdenklich werden und demnächst wohl ein Shoegazing -Revival ausrufen. In Wahrheit bekommen wir aber häufig, d.h. fast immer, die CDs netterweise aus unserem näheren Freundeskreis zur Rezension vorgelegt. Deshalb sagen wir es lieber anders, und zwar so - in den kleinen geschmackssicheren Kreisen hört man in letzter Zeit scheinbar wieder vermehrt Shoegazer - und Dreampop -Bands.