Als Musik-Junkie wird man ja oft gefragt, ob Platte X von Band Y wirklich so gut ist wie alle sagen (und ich warte schon jetzt auf den Tag, an dem ich diesen Artikel ändern muß, weil gerade eine Band namens Y die Platte X veröffentlicht hat). Meistens ist die befragte Platte ja auch irgendwie gut, da man sich als Indie-Fan ja am liebsten in einem relativ geschmacksicheren Umfeld bewegt, der Zeitgeist das Übrige tut und man sich von Ignoranten schon mal gar kein Gespräch aufzwingen läßt. Aber ich schweife ab.

Jedenfalls ist trotz des eben beschriebenen relativ hohen Qualitätsstandards selten eine Platte so gut wie "Let go" von Nada Surf. Dabei möchte man meinen, daß es sich bei Nada Surf aus New York eher um eine gescheiterte Band handelt, die sogleich mit der Single "Popular" (1996) durchstartete, ein "One Hit Wonder"-Prädikat erhielt und wenig später Probleme mit der Plattenfirma bekam. Wie dem auch sei, das ist Schnee von gestern, denn Nada Surf machten eigentlich schon immer schönen Indie-Gitarrenpop mit latentem Hitpotential und das beweist auch das neue Album "The Weight is a gift" (2005) mal wieder. Zwar ist es nicht ganz so gut wie der Vorgänger "Let Go" (2002), aber das konnte auch niemand ernsthaft erwarten. Außerdem darf man nicht unterschlagen, daß Nada Surf mit "High/Low" und "The Proximity Effect" auch schon so gute Vorgänger abgeliefert hatten, daß man hier generell höhere Maßstäbe ansetzen darf.

[PoprockUnion 06/2005]

 

Bandmitglieder:  Matthew Caws (vocals, guitar), Daniel Lorca (bass), Ira Elliot (drums)

Musikstil:  Indie-Rock

Vergleichbare Bands:  Weezer, The Shins, Death Cab For Cutie, The Stills


Ausgewählte Diskographie:

High/Low (LP, 1997) 
The Proximity Effect (LP, 2000)  
Let Go (LP, 2002)  
The Weight is a gift (LP, 2005)


Song-Empfehlungen:

1. Always Love
2. Inside of Love
3. Hi-Speed Soul
4. Robot
5. If you leave (OMD Cover)
6. Popular




  • Maximo Park

    Einer der vielen Hypes des Jahres 2005. Und gleichzeitig Teil des Hypes um die Nachahmer von Franz Ferdinand. Sie drohen darin unterzugehen, werden aber andererseits aus der Masse hervorgehoben. Ihr Debüt "A Certain Trigger" ist zumindest zu gut, um es des Hypes wegen nicht zu beachten. New-Wave-Pop in bester Form, keine Kompromisse, Füller oder Aussetzer in der Setlist.

     
  • Irene

    Während ich diese Zeilen über die schwedische Indie-Band Irene tippe, hat bei uns in Nordrhein-Westfalen gerade der goldene Oktober begonnen. Und was soll ich sagen, das neue Album dieser feinen Labrador -Band hätte ich gerne im Sommer gehört. Spitzfindige Mitmenschen werden jetzt sicherlich fragen: Welcher Sommer? Ich antworte lieber mit der berechtigten Gegenfrage: Welche Platte denn? Diese soll hier ja das Thema sein.

     
  • Fans Of Kate

    Man darf aufatmen, denn bei den Fans Of Kate handelt es sich weder um weitere Ex-Freunde von Kate Moss, noch um angegraute Kunst-Pop-Liebhaber mit Ambitionen zur Kate Bush-Huldigung. Vielmehr sind die FoK eine aufstrebende Londoner-Band, die mit ihrer gleichnamigen EP "Fans of Kate" schon gegen Ende des Jahres 2004 für Begeisterung sorgte.