3 Doors Down kommen aus Mississippi und wurden im Jahr 2000 mit dem guten Titel "Kryptonite" auch in Deutschland bekannt. Damals war ihre Musik zwischen Post-Grunge bzw. Alternative-Rock relativ gut aufgehoben.
Mittlerweile schreiben wir aber das Jahr 2005 und will man nett sein, dann spricht man beim derzeitigen Angebot (Seventeen Days) von 3 Doors Down wahrscheinlich eher von bodenständigem Rock.

Will man nicht so nett sein, dann sagt man wohl bodenständige Rockmusik ohne Ecken und Kanten mit leichtem Hang zur Power-Rockballade. Na ja, man kann das Rad ja auch nicht ständig neu erfinden und den Erfolg in ihrem Heimatland scheint es ja auch nicht zu schmälern.


[PoprockUnion 04/2005]

Mitglieder: Brad Arnold (vocals), Matt Roberts (guitar), Todd Harrell (bass), Chris Henderson (guitar), Daniel Adair (drums)  

Musikstil: Alternative-Rock

Vergleichbare Bands: Matchbox 20, Pearl Jam, Creed
 
Ausgewählte Diskographie:

The Better Life (LP, 2000)
Away From The Sun (LP, 2002)
Seventeen Days (LP, 2005)
3 Doors Down (LP, 2008)    

Song-Empfehlungen:

1. Kryptonite
2. Loser
3. Landing In London
4. Here Without You
5. Let Me Go
6. Be Like That
7. When I'm Gone

 

  • Pilot Speed (Pilate)

    Ich fange mal ganz behutsam an. Die kanadische Band Pilate hat genau zwei Alben herausgebracht, ihr Debütalbum mit dem Namen "Caught By The Window" und den Nachfolger "Sell Control For Life's Speed". Die kanadische Band Pilot Speed , die zuvor als Pilate bekannt wurde, hat genau ein Album herausgebracht. Dieser Longplayer heißt weltweit "Into The West" und ist eigentlich nicht anderes als die kanadische Pilate -CD " Sell Control... ", lediglich Cover-Artwork, Band- und Albumname haben sich geändert.

     
  • Elastica

    Die beinahe Frauenband Elastica hatte im Britpop-Jahr 1995 mehrere beinahe Hits, die sie beinahe ganz alleine geschrieben hatten. So bemerkten aber Wire, daß "Connection" doch einige Ähnlichkeit mit "Three girl rhumba" aufwies und die Stranglers hörten in "Waking Up" irgendwie "No more heroes" heraus. Aber egal, denn dafür war Sängerin Justine Frischmann tatsächlich die Freundin von Brett Anderson und Damon Albarn und das Album "Stutter" konnte tatsächlich den ersten Platz der britischen Album-Charts belegen.

     
  • Darling Buds

    Die Darling Buds sind ein weiteres Beispiel für gefeierte Independent-Hoffnungsträger, die trotz oder gerade wegen ihres Wechsels zu einer großen Plattenfirma die hochgesteckten Erwartungen nicht ganz erfüllen konnten. Der eingängige Gitarrenpop der Darling Buds erhielt zwar Unterstützung durch so namhafte Produzenten wie Pat Collier (House of Love) und Stephen Street (The Smiths), aber auch dies verhalf der Band nicht zu großartigen Charterfolgen jenseits der Top 40.