Vier Jungs und ein Mädel aus Schweden, das sind die Shout Out Louds. So laut wie ihr Name sind sie zwar nicht, aber für Indie-Club-Tanzflächen reicht es allemal. "Howl Howl Gaff Gaff" heißt das erste Album, 2005 erschienen, erfolgreich in den USA, Japan und Europa. Und wie machen sie das? Garagen-Rock à la Mando Diao und The Strokes spielt eine Rolle. Darüber haben sie aber eine ordentlichen Indie-Wolke gesprüht.

Schwebender Garagen-Rock. Denn irgendwie hören sie sich nach Hippies an. Nette, gute, zufriedene Menschen. Und solche Musik machen sie eben auch. Da darf neben Keyboard-Melodien auch mal ein Glockenspiel erklingen. Die Stimme ist etwas krächzig, als müsste er sich ganz schön quälen, der gute Adam. Könnte sein, daß das so manchem schnell oder schon von Anfang an auf die Nerven geht. Auf jeden Fall etwas eigenes. Und so mancher scheint darauf gewartet zu haben, daß diese Stil-Kombi mal jemand ausprobiert.

[Juliane Ried]


Bandmitglieder:  Adam Olenius (vocals, guitar), Carl Von Arbin (guitar), Ted Malmros (bass), Eric Edman (drums), Bebban Stenborg (keyboards, backing vocals)

Musikstil:  Indie Rock, Garage-Rock

Vergleichbare Bands:  The Thrills, Mando Diao , Nada Surf , The Killers


Ausgewählte Diskographie:

Howl Howl Gaff Gaff (LP, 2005) 
Our Ill Wills (LP, 2007)


Song-Empfehlungen:

1. Please, Please, Please
2. Never Ever
3. The Comeback
4. Tonight I Have To Leave It
5. Impossible





  • Bernard Butler

    Bernard Butler war einmal der musikalische Kopf der Band Suede, bis er sich mit Sänger Brett Anderson überwirft und daraufhin die Band verläßt. Bevor er aber ganz und gar alleine weitermachte, raufte er sich zwischenzeitlich noch mit dem Sänger David McAlmont zusammen. Aber nach zwei achtbaren Singles als McAlmont & Butler waren die beiden auch schon wieder achtbare Singles.

     
  • Bennet

    Melodiöser englischer Punk-Pop aus der Zeit, als der Britpop gerade feierlich beerdigt wurde. Neben vielen anderen prominenten Opfern war dies wohl auch der Sargnagel für Bennet.

     
  • Raskolnikow

    Bevor ich mit dem Review beginne - Redaktionsmitglied Simone hat mich freundlich darauf hingewiesen, daß ich ja selbst den Schwerpunkt auf gute Platten bzw. gute Rezensionen gelegt hatte, und es deshalb keinen nachvollziehbaren Grund gegen Raskolnikow geben kann. Die südhessische Rockband Raskolnikow hat nämlich noch keinen Plattenvertrag und Demos wollte ich ursprünglich nicht genauer unter die Lupe nehmen. Aber unsere kleine Redaktion einigte sich auf eine Ausnahme, da ich mit einem Trick und unzähligen dümmlichen Argumenten überstimmt wurde.